Studie: Aufsichtsräte kassieren 2010 deutlich mehr

+
Manfred Schneider ist der Topverdiener.

Berlin - Die üppigen Unternehmensgewinne lassen auch die Einkommen der Aufsichtsräte klettern. Aktionärsschützer halten das für unlogisch. Sie wollen die variablen Vergütungen für die Kontrolleure abschaffen.

Die Aufsichtsräte der großen börsennotierten Unternehmen in Deutschland haben 2010 rund ein Viertel mehr verdient als im Jahr zuvor. Das ist das Ergebnis einer Studie der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), die am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde. Grund dafür waren vor allem die variablen Teile der Vergütung, die sich zusammen mit den Gewinnen der Gesellschaften erhöhten. Die Untersuchung zeigt auch einen leicht steigenden Frauenanteil in den Kontrollgremien.

Die Aufsichtsräte in den 30 größten Aktiengesellschaften, die den Index Dax bilden, erhielten 2010 insgesamt 64,7 Millionen Euro, das waren 26 Prozent mehr als 2009. Im bisher besten Jahr 2007 lag die Summe bei mehr als 70 Millionen Euro. In den 50 mittelgroßen MDax-Firmen stiegen die Vergütungen 2010 nach DSW-Berechnung um 26,5 Prozent auf 44,6 Millionen Euro.

Wer ist im DAX?

Wer ist im DAX?

Ein Aufsichtsratsmitglied eines Dax-Unternehmens kam im vergangenen Jahr im Durchschnitt auf 89 000 Euro Vergütung, ein Aufsichtsratsvorsitzender auf 273 000 Euro. Spitzenverdiener war der frühere Bayer-Vorstandschef Manfred Schneider, der bei Bayer, Linde und RWE dem Kontrollgremium vorsaß. Er kassierte für seine insgesamt vier Aufsichtsratsmandate 1,14 Millionen Euro. Auf Platz zwei folgte Ex-ThyssenKrupp-Vorstandschef Gerhard Cromme mit 915 000 Euro und der VW-Aufsichtsratsvorsitzende Ferdinand Piëch.

DSW-Hauptgeschäftsführer Ulrich Hocker sprach sich dafür aus, den Aufsichtsräten ausschließlich eine feste Vergütung zu zahlen und keine variablen Bestandteile mehr. Es sei nicht sinnvoll, dass in wirtschaftlich schwierigen Zeiten, wenn die Arbeitsbelastung von Aufsichtsräten steige, deren erfolgsbezogene Vergütung sinke. Leider nähmen noch immer 11 der 30 Dax-Gesellschaften die Dividende als Gradmesser für die variable Vergütung.

Der Frauenanteil in den Aufsichtsräten der Dax-Unternehmen stieg von 13,6 Prozent 2010 auf 15,5 Prozent in diesem Jahr. In den 50 MDax-Firmen stieg er von 9,6 auf 12,2 Prozent. Hocker riet dem Gesetzgeber, den Firmen etwas mehr Zeit zu geben und auf eine gesetzliche Frauenquote zu verzichten. Was jetzt noch als Problem gesehen werde, dürfte nach den großen Aufsichtsrats-Wahljahren 2013 und 2018 “erledigt sein“, sagte er. Er erwarte dann einen Frauenanteil von 30 Prozent.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.