Zwei Drittel weniger Investitionen

Autohersteller planen kaum neue Werke: Das ist der Grund

München - Die Autokonzerne investieren nach einer Studie der Unternehmensberatung Ernst & Young derzeit viel weniger in neue Fabriken.

In diesem Jahr hätten die 16 größten Konzerne weltweit Investitionen für knapp 15 Milliarden Euro angekündigt - fast zwei Drittel weniger als im Vorjahreszeitraum.

Nach dem teuren Aufbau neuer Produktionskapazitäten in den vergangenen Jahren „dürfte die Branche für das erwartete moderate Wachstum des weltweiten Absatzes mehr als gerüstet sein“, sagte Unternehmensberater Peter Fuß am Donnerstag. Jetzt stünden Investitionen vor allem in das vernetzte und autonome Fahren, den Elektromotor und in neue Geschäftsmodelle an.

Seit 2010 hätten die großen Autokonzerne in Deutschland 23 Milliarden Euro investiert und 17 500 Arbeitsplätze geschaffen, in China 25 Milliarden Euro und in den USA sogar fast 29 Milliarden Euro. Im laufenden Jahr seien die USA das größte Investitionsziel vor Ungarn, Mexiko und Deutschland. In Deutschland habe Daimler die beiden größten Investitionen angekündigt: Den Bau einer Batteriefabrik im sächsischen Kamenz und die Modernisierung des Mercedes-Benz-Werks Hamburg für je 500 Millionen Euro.

Für die Studie untersuchte Ernst & Young die Investitionen von VW, BMW, Daimler, Toyota, GM, Ford, Fiat Chrysler, Peugeot-Citroen, Renault, Honda, Mazda, Mitsubishi, Nissan, Suzuki, Hyundai und Kia.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.