Probleme für andere Länder

Geringe deutsche Löhne belasten Eurozone

+
Die niedrigen deutschen Löhne werden für andere EU-Länder zum Problem.

Berlin - Die Lohnzurückhaltung der vergangenen Jahre in Deutschland hat laut einer Studie der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung die Stabilität in der Eurozone belastet. Warum das so ist:

Hohe deutsche Exportüberschüsse entständen „auf Pump, auf den Schulden der anderen Länder“, sagte Gustav Horn, wissenschaftlicher Direktor des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der Stiftung am Montag in Berlin.

Deutschland ist nach Ansicht der IMK-Forscher auch wegen der Lohnzurückhaltung der vergangenen Jahre zwar ein Land mit hoher Wettbewerbsfähigkeit. „Die Kehrseite ist eine relativ schwache Entwicklung bei Löhnen und Binnennachfrage“, sagte Horn. Die deutschen Leistungsbilanzüberschüsse setzten die Partner in der EU unter großen Druck. „Und das macht es so schwer, die Krise im Euroraum zu bewältigen.“

Deutschland lag nach dem Report des IMK im vergangenen Jahr mit der Höhe seiner Arbeitskosten in der Privatwirtschaft auf Rang sieben der 27 EU-Länder. Das war der gleiche Rang wie 2010. Sowohl vor der internationalen Finanzkrise von 2000 bis 2008 als auch von 2008 bis 2011 seien die deutschen Arbeitskosten jedoch weniger stark gestiegen als im Mittel der Europäischen Union und der Eurozone.

Unterschiede zwischen Industrie und Dienstleistungen

Im vergangenen Jahr fielen für eine Arbeitsstunde nach Daten des europäischen Statistikamtes Eurostat Kosten von 30,10 Euro an. Einen großen Unterschied gab es zwischen Industrie und Dienstleistungen: Im verarbeitenden Gewerbe lagen die Arbeitskosten je Stunde bei 34,30 Euro, im Dienstleistungsbereich lediglich bei 27,50 Euro. In keinem anderen europäischen Land sei der Unterschied derart groß, sagte Horn. Den Grund dafür sieht er in Niedriglohnjobs im Dienstleistungssektor, während in der Industrie noch häufig Tariflohn gezahlt werde.

Horn sieht neben den Tarifparteien auch die Politik in der Pflicht. Neben der Einführung eines flächendeckenden Mindestlohns müsse auch der Niedriglohnsektor auf den Prüfstand. „Die Subventionierung von Niedriglohnbeschäftigung würde ich sofort kappen“, sagte Horn. „Da sollte der Steuerzahler oder die Sozialversicherung nicht mit im Boot sein.“ Bei der Aufstockung von Niedriglöhnen müssten zudem die Anreize richtig gesetzt werden.

Höhere Arbeitskosten als in Deutschland gab es laut der Studie in den Benelux-Staaten, Schweden, Dänemark und Frankreich. Spitzenreiter war demnach Belgien mit 39,30 Euro je geleisteter Arbeitsstunde. Am wenigsten kostete Arbeit mit 3,50 Euro je Stunde in Bulgarien.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.