Studie: Größter Konjunktureinbruch in Deutschland und Ungarn

+
Die Deka-Bank hatte die Studie durchgeführt.

Berlin - Die weltweite Wirtschafts- und Finanzkrise hat einer Studie zufolge in Europa Deutschland und Ungarn am meisten getroffen.

Wie die Zeitung Die Welt unter Berufung auf eine Studie der Deka-Bank schreibt, schrumpfte das Bruttoinlandsprodukt in der Türkei, in Russland und Singapur weltweit am stärksten. Im internationalen Vergleich liegt die Bundesrepublik demnach auf Platz 8.

Dem Bericht zufolge untersuchte die Bank die Wirtschaftsleistung von 31 Staaten. Demnach brach die deutsche Wirtschaft zwischen dem ersten Quartal 2008 und dem ersten Quartal 2009 um 6,9 Prozent ein. Die türkische Volkswirtschaft musste im selben Zeitraum BIP-Verluste von 14,2 Prozent hinnehmen, die russische Wirtschaft verlor zwischen dem dritten Quartal 2008 und dem zweiten Quartal 2009 11 Prozent.

Die japanische Wirtschaft schrumpfte unter den großen Industriestaaten zwischen Anfang 2008 und Anfang 2009 mit 8,3 Prozent am stärksten und liegt unter allen untersuchten Staaten auf Platz 5, wie die Zeitung schreibt.

“Dass Deutschland und Japan so weit vorne liegen, ist sicher keine Überraschung“, sagte Deka-Bank-Chefvolkswirt Ulrich Kater. Beide Länder hingen extrem vom Export ab und seien deshalb besonders stark vom Einbruch der Weltnachfrage getroffen worden.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.