Studie: Langfristig hat Opel keine Chance

+
Eine Studie ergibt: Opel hat langfristig keine Chance.

Hamburg - Die Konzepte der potenziellen Opel-Investoren sind nach einem Gutachten ungeeignet, den deutschen Autobauer langfristig als eigenständige Marke zu etablieren.

Lesen Sie hierzu auch:

BAIC aus Bieterrennen um Opel ausgeschieden

Bund und Länder: Klare Präferenz für Magna

Wie die Online-Ausgabe der “Financial Times Deutschland“ am Freitag berichtete, kommt das im Auftrag der Bundesregierung erstellte Papier der Investmentbank Lazard zu dem Schluss, dass Opel und die Schwestermarke Vauxhall in jedem Fall zu klein bleiben, um als eigenständiger Autokonzern zu überleben. Mit den Konzepten des kanadisch-österreichischen Zulieferers Magna, des Finanzinvestors RHJ und des bereits ausgeschiedenen chinesischen Autoherstellers BAIC sei die kritische Masse eines eigenständigen Volumen-Herstellers “kaum erreichbar“, heiße es in dem Papier. Die Analyse sei für die Bundesregierung Grundlage der ersten Opel-Beratungen am vergangenen Mittwoch im Bundeskanzleramt gewesen.

Die Banker wecken dem Bericht zufolge damit Zweifel an einem zentralen Rettungsargument der Politik: Demnach handelt es sich bei Opel und der britischen Schwestermarke Vauxhall um innovative Marken, die erhalten und bestenfalls weltweit etabliert werden sollen. Nach der Analyse der Lazard-Banker gebe es dafür aber wenig Hoffnung. Zwtl: “Zukunftsfähiges Unternehmen“ Unterdessen machte sich Vizekanzler Frank-Walter Steinmeier erneut für eine Übernahme von Opel durch Magna stark.

“Opel ist ein zukunftsfähiges Unternehmen, das zum Beispiel jedes Jahr 1,5 Milliarden Euro in Forschung investiert, das meiste in Deutschland“, sagte der SPD-Politiker der “Bild“-Zeitung: “Insofern halte ich das Angebot von Magna weiterhin für die vernünftigste Lösung - im Sinne der Beschäftigten und im Sinne der deutschen Steuerzahler.“ Eine Bürgschaft dürfe nur gewährt werden, wenn der dauerhafte Fortbestand Opels als eigenständiges Unternehmen garantiert sei, betonte Steinmeier. Neben Magna ist nur noch der Finanzinvestor RHJ im Rennen. Kritiker werfen der Firma aber vor, im Auftrag des Opel-Mutterkonzerns General Motors zu agieren. Magna hat nicht nur in der Bundesregierung, sondern auch in den Ländern wichtige Fürsprecher.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.