Studie: Mehr Haushaltsgroßgeräte gehen wegen Mängeln kaputt

+
Immer mehr Haushaltsgroßgeräte wie Waschmaschinen gehen aufgrund von Mängeln schneller kaputt. Foto: Armin Weigel

Berlin (dpa) - Immer mehr große Haushaltsgeräte wie Waschmaschinen, Wäschetrockner oder Kühlschränke gehen wegen Mängeln frühzeitig kaputt. Das zeigen Zwischenergebnisse einer Studie von Umweltbundesamt (UBA) und Öko-Institut. Der Anteil der Haushaltsgroßgeräte, die nach nicht einmal fünf Jahren aufgrund eines Defekts ausgetauscht wurden, stieg von 2004 bis 2012 um mehr als das Doppelte - von 3,5 auf 8,3 Prozent.

Die Studie zeigt zudem, dass Verbraucher neu erworbene Produkte kürzer nutzen als früher, auch wenn sie keine Mängel haben. "Heute werden mehr Elektro- und Elektronikgeräte ersetzt, obwohl sie noch gut funktionieren", sagte Rainer Grießhammer vom Öko-Institut. Neben Defekten seien gerade bei Fernsehern Technologiesprünge ein Grund. So wurden im Jahr 2012 über 60 Prozent der noch funktionierenden Flachbildschirmgeräte durch ein neues Produkt ersetzt. Bei einem Viertel waren Defekte der Grund. Bei einem Neukauf im Jahr 2012 war der ersetzte Fernseher im Mittel nur 5,6 Jahre alt.

Bei Großgeräten wie Waschmaschinen, Wäschetrocknern und Kühlschränken verkürzte sich die durchschnittliche Erstnutzung - also bis ein Ersatzgerät gekauft wurde - von 2004 bis 2012 um ein Jahr auf 13 Jahre. Für zwei Drittel dieser Ersatzkäufe waren technische Defekte ausschlaggebend. Bei Notebooks blieb die Dauer der Erstnutzung bei etwa fünf bis sechs Jahren.

Die Studie soll Ende 2015 abgeschlossen sein. Aus den Resultaten will das Umweltbundesamt Empfehlungen für Hersteller, Verbraucher und den Gesetzgeber ableiten. "Aufgabe der Studie ist nun zu prüfen, wie die Mindestlebensdauer ausgeweitet und am Ende auch überprüft werden kann", erklärte UBA-Präsidentin Maria Krautzberger. Der Zwischenbericht basiert vor allem auf Verbraucherbefragungen.

UBA zu Zwischenergebnissen der Studie

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.