1. Startseite
  2. Wirtschaft

Studie: Nachfrage für Neuwagen wird bald sinken

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Autoproduktion
In Deutschland könnte die Nachfrage nach neuen Autos deutlich zurückgehen. © Hauke-Christian Dittrich/dpa

Noch bekommen Autobauer ihre Neuwagen gut los. Doch das könnte sich bald ändern, zeigt eine Studie.

Duisburg/Frankfurt - In Deutschland wird die Nachfrage nach neuen Autos nach Einschätzung des Marktexperten Ferdinand Dudenhöffer deutlich zurückgehen. In einigen Monaten seien nicht länger die löchrigen Lieferketten das Problem der Hersteller, sondern die deutlich rückläufige Kaufbereitschaft der Kunden, schreibt das Duisburger Center Automotive Research (CAR) in seiner Rabattstudie für den Monat Juli. Neben der hohen Inflation wirke dabei auch die geplante Reduzierung der staatlichen Förderung von Elektroautos dämpfend.

Noch können die Autohersteller ihre aufgestauten Auftragsbestände abbauen und die knappen Neuwagen ohne größere Preisnachlässe verkaufen, heißt es. Doch es mehrten sich die Zeichen, dass sich die Produktion erholt und somit der schnelle Abbau des Auftragsbestandes begonnen habe. Dudenhöffer führt dazu Produktionsdaten der Hersteller in Deutschland an, die im Mai und Juni 21 Prozent mehr Autos gebaut hätten als im Vorjahreszeitraum. Zudem hätten sich die Auslieferzeiten bei Autos verkürzt, die über Abo-Modelle in den Markt kommen.

Aktuell lägen im Neuwagenmarkt kaum Kaufanreize vor, so dass sich die Nettopreise auf höchstem Niveau bewegten, berichten die CAR-Experten. Zusätzlich müsse in den nächsten Monaten mit Listenpreissteigerungen gerechnet werden. Das gelte insbesondere auch für Elektroautos, weil Lithium, Nickel und andere Rohstoffe zur Batterieproduktion bereits deutlich teurer geworden seien. dpa

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion