Reiche verstecken 21 Billionen in Steueroasen

New York - Es ist eine Zahl mit zwölf Nullen: Mindestens 21 Billionen Dollar oder umgerechnet 17 Billionen Euro sollen Superreiche weltweit in Steueroasen versteckt haben, um dem Fiskus zu entgehen.

 Das ist das Ergebnis einer Studie des in Großbritannien sitzenden “Tax Justice Network“, einer internationalen Vereinigung, die sich die Steuergerechtigkeit auf ihre Fahnen geschrieben hat.

Die Summe entspreche dem Bruttoinlandsprodukt der USA und Japans - und zwar zusammengenommen, erklärte die Organisation am Sonntag. Nach ihren Schätzungen könnten die Reichen sogar bis zu 32 Billionen Dollar verstecken. Selbst dabei handele sich noch um eine “konservative Zahl“, in der Häuser, Jachten oder andere Vermögenswerte noch gar nicht eingerechnet seien.

Hinter der Studie steckt nach einer Mitteilung der Organisation der ehemalige Chefvolkswirt der Unternehmensberatung McKinsey James Henry. Er stützt sich auf Daten der Weltbank, des Internationalen Währungsfonds, der Vereinten Nationen, der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich sowie von Zentralbanken und Finanzministerien einzelner Länder.

Den Angaben zufolge entgehen den Staaten durch die versteckten Gelder jährliche Steuereinnahmen zwischen 190 Milliarden und 280 Milliarden Dollar. Henry sprach von einem “großen schwarzen Loch in der Weltwirtschaft“. Das gigantische Vermögen verteilt sich nach seinen Ausführungen auf weniger als 10 Millionen Menschen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.