Deutsche Firmen wollen keine ausländischen Manager

+
Nur in 40 Prozent der Unternehmen macht man sich im Vorstand Gedanken um die demografischen Probleme.

Berlin - Deutsche Firmen haben einer Studie zufolge trotz Fachkräftemangel Vorbehalte gegenüber Management-Nachwuchs aus dem Ausland. Die Gründe dafür sind unterschiedlich.

Nur jedes vierte Unternehmen könne sich dafür erwärmen, ergab eine Studie der Personalberatung Odgers Berndtson unter den 500 größten deutschen Firmen, die der “Welt am Sonntag“ vorliegt.

Als Gründe würden vor allem sprachliche Probleme (44 Prozent) und kulturellen Gräben (34 Prozent) genannt, die bei einer Rekrutierung ausländischer Führungskräfte entstehen würden. Außerdem verwiesen 39 Prozent der Unternehmen auf bürokratischen Barrieren, die Arbeitgeber überwinden müssen, wenn sie neue Mitarbeiter aus anderen Ländern einstellen wollen. Erst in der vergangenen Woche hatte sich die Bundesregierung auf ein Maßnahmenpaket geeinigt, das den Wechsel von ausländischen Fachkräften nach Deutschland einfacher machen soll.

Wer ist im DAX?

Wer ist im DAX?

Gleichzeitig sehen 70 Prozent der Firmen wegen der demografischen Krise große Probleme bei der Gewinnung von Fach- und Führungskräften auf sich zukommen. Doch nur in 40 Prozent der Firmen ist das Thema laut der Studie beim Vorstand angesiedelt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.