Studie: Viele große Brauereien verkaufen weniger Bier

+
Die meisten der großen Brauereien in Deutschland  verkauften zuletzt weniger Bier: Die bayerische Brauerei Oettinger hatte dagegen ein Plus zu verzeichnen.

München - Bittere Halbjahresbilanz: Die meisten großen Bauereien haben einer Studie zufolge in den ersten sechs Monaten 2009 weniger Bier verkauft.

Von den 16 größten deutschen Biermarken hätten lediglich zwei Marken Zuwächse in einem insgesamt rückläufigen Markt erzielen können, berichtete das Fachmagazin “Inside“ am Donnerstag in München . Das Billigbier “Oettinger“ der gleichnamigen bayerischen Privatbrauerei legte der Marken-Hitliste zufolge um zwei Prozent zu.

Die Marke “Oettinger“, die bisher an vier Standorten hergestellt wird, ist bereits seit mehreren Jahren das meistgetrunkene Bier Deutschlands vor der Marke “Krombacher“. Die Privatbrauerei Oettinger übernimmt zum 1. August die Braunschweiger Brauerei Feldschlößchen vom dänischen Carlsberg-Konzern und baut damit ihre Kapazitäten aus.

Zulegen konnte gegen den Trend im ersten Halbjahr 2009 nach Recherchen von “Inside“ auch die Marke “Hasseröder“ mit einem Plus von 2,5 Prozent. Die Marke gehört dem weltweit größten Braukonzern AB InBev mit Sitz in Belgien , der der zweitgrößte Bierhersteller in Deutschland ist. Bei der Marke “Beck's“, die ebenfalls AB InBev gehört, ging der Absatz in Deutschland der Magazin-Hitliste zufolge um 2,5 Prozent zurück.

Größter Verlierer in der Marken-Hitliste ist das ostdeutsche Billigbier “Sternburg“ mit minus elf Prozent. Die Marke gehört der Oetker-Tochter Radeberger Gruppe , dem größten Brauer Deutschlands. Aber auch die Flaggschiffmarken “Radeberger“ (minus 3,5 Prozent) und “Jever“ (minus sieben Prozent) hätten weniger verkauft.

Laut “Inside“ ging im ersten Halbjahr 2009 der Absatz bei der Marke “Krombacher“ (inklusive Biermischgetränke) um 5,3 Prozent zurück. Bei der Marke “Bitburger“ (inklusive “Bit“) sind es den Magazinrecherchen zufolge 4,6 Prozent weniger. Bei der Marke “Warsteiner“ ging der Absatz laut der Hitliste um 6,5 Prozent zurück.

Die Radeberger Gruppe mit Sitz in Frankfurt /Main wollte sich am Donnerstag zu den “Inside“-Recherchen nicht äußern. Der Bierriese AB InBev veröffentlicht seine Halbjahreszahlen am 13. August. Auch zahlreiche andere Brauereien haben noch keine Halbjahreszahlen veröffentlicht.

Der deutsche Biermarkt schrumpfte nach Angaben des Statistischen Bundesamtes in den ersten fünf Monaten 2009 um vier Prozent. Nach Erhebungen von “Inside“ verlief der Juni sogar noch schlechter.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.