Studie

Wohnungsnot bei Studenten soll auf Jahre anhalten

Berlin - Wohnraum ist knapp und teuer in deutschen Universitätsstädten. Besserung ist kaum in Sicht: Laut einer Studie wird die Wohnungsnot an den meisten Orten auf Jahre anhalten.

Die Wohnungsnot bei Studierenden wird einer Untersuchung zufolge in vielen Hochschulstädten Deutschlands noch auf Jahre anhalten. Eine Analyse der 81 größten Studienstandorte mit jeweils über 5000 Studenten habe gezeigt, dass Angebot und Nachfrage am Wohnungsmarkt in insgesamt 25 Städten "im kritischen Bereich" lägen, hieß es in einer am Donnerstag in Berlin veröffentlichten Studie des Immobilienentwicklers GBI. In diesen Städten würden "Angebot und Nachfrage bezüglich kleiner Apartments so spürbar auseinander driften, dass auch in Zukunft ein deutlicher Mangel herrschen" werde. Am angespanntesten sei die Lage in Großstädten, hieß es in der Studie.

Engpass in Deutschlands vier größten Städten

Besonders problematisch sei die Situation in München, Hamburg, Frankfurt am Main und Köln. Aber auch in kleineren traditionellen Hochschulstädten wie Heidelberg, Konstanz oder Freiburg im Breisgau sei die Lage schwierig. In den Städten seien die Engpässe am Wohnungsmarkt für Studenten "so nachhaltig, dass es die früher meist übliche Entspannung nach ein paar Semesterwochen gar nicht geben kann", hieß es in der Studie. Dies führe dazu, dass etwa in München Studenten "in ihrer Verzweiflung" bereit seien, "für ein kleines, unkomfortables Zimmer in einer WG durchschnittlich fast 500 Euro im Monat zu zahlen". Viele griffen sogar noch tiefer in die Tasche.

Zulauf an Elite-Unis treibt Preise in die Höhe

In den besonders problematischen Städten sorgten nicht nur kurzfristige Effekte wie doppelte Abiturjahrgänge in einzelnen Bundesländern für eine hohe Wohnungsnachfrage, hieß es in der Untersuchung. Vielmehr gebe es dort einen langfristig stabilen Zulauf der Studierenden. Dies gelte für die Standorte von Exzellenz-Hochschulen und anderer renommierter Universitäten. Dort sei die Nachfrage nachhaltig hoch - insbesondere wenn dort auch medizinische Studiengänge angeboten würden.

Bei den 13 Hochschulstandorten mit den problematischsten Wohnungsmärkten seien "zusätzliche Angebote dringend notwendig, um die Situation zu entschärfen", hieß es in der Studie. GBI analysierte die Wohnungsmärkte der großen deutschen Hochschulstädte unter 22 Gesichtspunkten. Dazu gehörten Leerstandsquoten, die Zahlen in- und ausländischer Studierender sowie der neuen Studierenden. Untersucht wurde auch die Attraktivität von Hochschulen unter jungen Leuten, Angebot und Nachfrage bei bestimmten Wohnungsgrößen, nach Zimmern in studentischen Wohngemeinschaften und in Wohnheimen.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.