Zukunftsszenario

Studie zeigt, wie viele Arbeitsplätze E-Mobilität kosten wird

Ein Elektroauto von Audi wird mit einem Kabel an einer E-Ladesäule mit der Aufschrift „Co2-frei“ aufgeladen.
+
E-Autos könnten Tausende Jobs vernichten, heißt es in einer neuen Studie.

Die Daimler AG, Porsche und andere deutsche Autohersteller setzen auf E-Autos. Laut einer Studie wird diese Strategie in Deutschland jedoch netto 180.000 Arbeitsplätze kosten.

Stuttgart - Deutsche Autohersteller wie die Daimler AG und Porsche setzten immer stärker auf E-Autos. Grund dafür sind auch die Vorgaben der EU und der Bundesrepublik bezüglich der Emissionswerte der Fahrzeuge - sie werden immer strenger und setzen Autobauer, die bisher vor allem Verbrenner produzierten, unter Druck. Auch auf den Arbeitsmarkt wird sich das auswirken. Für die Produktion eines E-Autos ist weniger Arbeitskraft nötig als für einen Verbrenner. Wie BW24* berichtet, zeigt nun eine Schock-Studie, wie viele Arbeitsplätze die E-Auto-Strategie von Daimler und Co. kostet.

Die Daimler AG (BW24* berichtete) hat zuletzt den EQS auf die Straße gebracht und will bis 2025 mehr und mehr elektrische Modelle produzieren. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.