Bachelor

Studienangebot für Musikwissenschaft in Bochum und Essen

+
Musikwissenschaft in Verbindung mit Musiksoziologie kann man ab kommendem Wintersemester in NRW studieren.

Forschen in der Musikgeschichte, verbunden mit Sozial- und Ostasienwissenschaften: Dieses Kombinationsangebot ist neu. Studieren kann man den Zwei-Fächer-Bachelor jetzt in Bochum und Essen.

Bochum - Die Ruhr-Universiät Bochum (RUB) startet in Kooperation mit der Folkwang Universität der Künste in Essen ein neues Studienprogramm: Studierende können im Zwei-Fächer-Bachelor das Fach Musikwissenschaft mit einem Fach aus den Sozial- oder Ostasienwissenschaften kombinieren.

Während die Studierenden das Fach Musikwissenschaft an der Folkwang Universität der Künste belegen, studieren sie das Fach aus dem Bereich Sozial- oder Ostasienwissenschaften an der RUB. Das Angebot kommt zum Wintersemester 2016/17.

Das Studienprogramm richtet sich an angehende Musikwissenschaftler, die sich nebenbei mit Musiksoziologie und -ethnologie beschäftigen. Absolventen können etwa im Bereich Verlags- und Öffentlichkeitsarbeit oder Kulturmanagement arbeiten. Für das Fach Musikwissenschaft müssen Bewerber ein Eignungsprüfungsverfahren bestehen. Bewerbungsschluss ist der 15. März 2016.

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.