Die wichtigsten Fragen

Studieren ohne Abitur: Was Berufstätige wissen müssen

+
Über den Beruf ins Studium - diese Möglichkeit nutzen immer mehr Berufstätige.

Ohne Abi an die Hochschule? Das ist mittlerweile in allen Bundesländern möglich. Wer sich dafür interessiert, muss aber sorgfältig recherchieren. 

Studieren ohne Abitur? Was früher undenkbar war, machen mittlerweile immer mehr Berufstätige. Kim-Maureen Wiesner vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) gibt Antworten auf die wichtigsten Fragen:

Wer kann ohne Abitur studieren?

Ein Studium ohne Abi kommt infrage, wenn jemand eine Aufstiegsfortbildung wie den Meister oder Techniker gemacht hat. Eine andere Möglichkeit ist, dass Berufstätige eine Ausbildung erfolgreich abgeschlossen und mindestens zwei oder drei Jahre Berufserfahrung haben. Die Voraussetzungen variieren laut Wiesner aber je nach Bundesland. Einige Hochschulen fordern zusätzlich eine Eignungsprüfung. Einen guten Überblick bietet die Seite www.studieren-ohne-abitur.de des Centrums für Hochschulentwicklung.

Wo können Interessierte sich informieren?

Viele Hochschulen bieten inzwischen spezielle Studienberatungen für Menschen an, die ohne Abi an die Hochschule wollen. Das ist vor allem sinnvoll, wenn man schon weiß, welche Hochschule für einen infrage kommt. Daneben gibt es die Möglichkeit, sich bei den Agenturen für Arbeit oder bei den Handwerks- oder Industrie- und Handelskammern zu informieren. Außerdem gibt es regionale Beratungsangebote wie die Servicestelle offene Hochschule Niedersachsen.

Wie viel zeitlichen Vorlauf brauchen Berufstätige?

Man sollte laut Wiesner mindestens ein Jahr einplanen. So lange brauchen Berufstätige, um Infos zu sammeln, die Finanzierung zu klären und die Bewerbung fertigzustellen.

Welche Finanzierungsmöglichkeiten gibt es?

Berufstätige werden in vielen Fällen kein Bafög bekommen, sagt Wiesner. In der Praxis unterstützten viele Arbeitgeber Berufstätige bei ihrem Wunsch, ohne Abi an die Uni zu gehen. Außerdem gibt es spezielle Stipendien für diese Zielgruppe etwa von der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung. Und es gibt oft die Option, einen Studienkredit aufzunehmen.

dpa/tmn

Diese 5 Studenten-Wohnheime kann sich nicht jeder leisten

Die Dachterrasse des DOORM in Lissabon bietet Ausblick über die Altstadt.
Die Dachterrasse des DOORM in Lissabon bietet Ausblick über die Altstadt. © doormportugal.com
Der eigene Basketballplatz des Garching Living Center (GLC) in München.
Der eigene Basketballplatz des Garching Living Center (GLC) in München. © studentenwohnung-garching.de
Auch eine Sauna bietet das GLC.
Auch eine Sauna bietet das GLC. © studentenwohnung-garching.de
Der beheizte Pool des GLC.
Der beheizte Pool des GLC. © studentenwohnung-garching.de
Nur für die Elite: das Münchner Maximilianeum.
Nur für die Elite: das Münchner Maximilianeum. © maximilianeum.mhn.de
Das Maximilianeum: Bewerben oder mieten ist nicht möglich.
Das Maximilianeum: Bewerben oder mieten ist nicht möglich. © maximilianeum.mhn.de
Das Maximilianeum ist Deutschlands exklusivstes Studentenwohnheim.
Das Maximilianeum ist Deutschlands exklusivstes Studentenwohnheim. © Wolfgang Dirscherl / pixelio
Paris Gardens in London: Ein Semester kostet rund 10.000 Britische Pfund.
Paris Gardens in London: Ein Semester kostet rund 10.000 Britische Pfund. © crm-students.com
Luxus pur im Londoner Wohnheim.
Luxus pur im Londoner Wohnheim. © crm-students.com
Paris Gardens: Wohnheim mit Blick über London.
Paris Gardens: Wohnheim mit Blick über London. © crm-students.com
Die Apartments im Twenty First in Kiel.
Die Apartments im Twenty First in Kiel. © Twenty First Apartments

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.