Studierende rechnen mit Wohnortwechsel bei Berufseinstieg

+
Kisten packen für den Job: In Ostdeutschland rechnen 40 Prozent der Studierenden damit, dass sie nach dem Abschluss umziehen müssen. In Westdeutschland sind es 37 Prozent. Foto: Bodo Marks

Hamburg (dpa/tmn) - Umziehen für den Job? Das scheint für viele Berufsanfänger in Deutschland inzwischen normal zu sein. Laut einer Umfrage rechnen viele damit, ihren Wohnort für eine Stelle wechseln zu müssen.

Beim Berufseinstieg sind viele Studenten flexibel, was den künftigen Arbeitsort angeht. In Ostdeutschland rechnen 40 Prozent fest damit, dass sie nach dem Studienabschluss innerhalb Deutschlands umziehen werden. In Westdeutschland sind es ähnlich viele (37 Prozent). Das hat eine Studierendenbefragung des Marktforschungsinstituts Research Now ergeben. Für eher wahrscheinlich, dass ein Umzug ansteht, halten es 37 Prozent in Ost- und 39 Prozent in Westdeutschland.

Wohin sich ein Umzug lohnt, beurteilen Studenten unterschiedlich. Von den Befragten sind zwei von drei (62 Prozent) der Auffassung, dass Bayern ihnen die besten Karriereperspektiven bietet. Häufig genannt werden außerdem Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen. Wenige Anhänger haben Thüringen (2 Prozent), das Saarland (1 Prozent) und Bremen (1 Prozent). Mehrfachnennungen waren möglich. An der Befragung im Auftrag der Unternehmensberatung Ernst & Young nahmen 4300 Studenten teil.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.