Studie: Verbraucher-Einkommen sinkt 2010 um 0,5 Prozent

+
Das verfügbare Einkommen der Bundesbürger wird im kommenden Jahr real um ein halbes Prozent sinken.

Berlin - Das verfügbare Einkommen der Bundesbürger wird im kommenden Jahr real um ein halbes Prozent sinken. Das ist das Ergebnis einer exklusiven Berechnung der Bank UniCredit.

Das berichtet die Tageszeitung “Die Welt“. In diesem Jahr betrage das verfügbare Einkommen der privaten Haushalte nach den Berechnungen der Bank rund 1,6 Billionen Euro. Im kommenden Jahr werde das verfügbare Einkommen sogar ein wenig höher sein, wegen der höheren Inflation werde es aber real sinken.

Daran können nach Ansicht der Volkswirte von Unicredit auch die geplanten Entlastungen der Bundesregierung wenig ändern: “Die kommenden Entlastungen aus dem Fiskalprogramm und dem Wachstumsbeschleunigungsgesetz dürften 2010 nicht mehr ausreichen, um das verfügbare Einkommen weiter ansteigen zu lassen“ sagt Alexander Koch, Deutschland-Volkswirt von UniCredi. “Auch die Rentner werden dann nächsten Juli keine Erhöhung wie in diesem Jahr bekommen.

Eine Nullrunde gilt als sicher“, sagte er weiter. Im vergangenen Jahr verfügten die deutschen Verbraucher über 1,588 Billionen Euro. Zum verfügbaren Einkommen gehören nicht nur Löhne und andere Einkünfte, sondern auch Sozialtransfers.

ap

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.