1. Startseite
  2. Wirtschaft

StudiumPlus – Technische Hochschule Mittelhessen: Mit Future Skills den digitalen Wandel gestalten 

Erstellt:

Kommentare

Der „GreenHouse Butler“ unterstützt Nutzer dabei, sich gesund zu ernähren. Entwickelt haben ihn (v. l.): Lucas Horz, Laura Bandilla, Silas Baum und Lucien Moreno Coca. Projekte und Problemlösungen stehen im Mittelpunkt eines neuen Master-Studiengangs von StudiumPlus.
Der „GreenHouse Butler“ unterstützt Nutzer dabei, sich gesund zu ernähren. Entwickelt haben ihn (v. l.): Lucas Horz, Laura Bandilla, Silas Baum und Lucien Moreno Coca. Projekte und Problemlösungen stehen im Mittelpunkt eines neuen Master-Studiengangs von StudiumPlus. © THM/StudiumPlus

Mit dem Master-Studiengang Future Skills und Innovation (FSI) wird Studieren bei StudiumPlus, dem dualen Studienprogramm der Technischen Hochschule Mittelhessen, neu gedacht. Pate für das deutschlandweit einzigartige Konzept steht die digitale und vernetzte Arbeitswelt. In den Unternehmen fallen ehemals starre Abteilungsgrenzen zugunsten neuer Formen der Kollaboration. 

FSI bereitet die Studierenden auf diese Anforderungen vor. Was sie allen voran benötigen, sind Problemlösungskompetenzen. Wissen ist durch Digitalisierung immer und überall abrufbar. Es umzusetzen, ist die Kunst, weiß Studiengangsleiter Professor Dr. Michael Guckert.

FSI ist interdisziplinär und digital, setzt auf projekt- und bedarfsorientiertes Lernen, auf Präsentationen statt Klausuren und kommt mit einem Minimum an Vorlesungen aus. Betriebswirte, Informatiker, Mathematiker, Maschinenbauer, Elektrotechniker und andere mehr: Sie alle arbeiten in crossfunktionalen Projekt- und Lernteams zusammen und entwickeln gemeinsam Lösungen für praxisnahe Projektaufgaben.

Im Idealfall entsteht ein tragfähiges Geschäftsmodell. „Schaltautomatik für Biobikes“, „Fahrradhelm Shock Sensor“ oder die Ernährungs-App „Greenhouse Butler“ sind Produkte und Anwendungen, die Studierendenteams bereits erfolgreich entwickelt haben.

Die Wissensvermittlung findet bei FSI maßgeblich digital statt. Die Präsenztage an der Hochschule werden für die Projektarbeit und die Wissensvertiefung genutzt. Damit ist der Master weitgehend ortsunabhängig studierbar. Betreut werden die Studierendenteams von Professoren, die als Mentoren auftreten.

„Ich finde das Konzept sehr spannend, vor allem die Möglichkeit, mit anderen Studierenden aus unterschiedlichsten Bereichen in Projekten zusammenzuarbeiten“, berichtet Laura Bandilla, FSI-Studierende im zweiten Semester.

Mathematik ist die Fachdisziplin von Carlos Witt. Wegen der Praxisnähe und den vermittelten Fähigkeiten hat er sich für FSI entschieden. Alexander Funke arbeitet im elterlichen Betrieb. „Ich will für die neue Arbeitswelt vorbereitet sein und dass unser Familienunternehmen für die Zukunft gut aufgestellt ist“, sagte der 22-jährige Bachelor-Absolvent der BWL. (nh)

FSI wird an allen sieben StudiumPlus-Standorten in Mittel- und Nordhessen angeboten.

Weitere Informationen und freie Studienplätze unter www.studiumplus.de und bei Yvonne Hofmann, 0 64 41 / 20 41-186, E-Mail: yvonne.hofmann@studiumplus.de       

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.
Die Redaktion