„Wildes Laden“ in der Landeshauptstadt

Stuttgart: Mehr E-Autos als Ladesäulen - Besitzer mit unkonventionellen Lösungen

Ein Elektroauto des Typs Tesla S lädt in Stuttgart (Baden-Württemberg) an einer Stromtankstelle.
+
In Stuttgart werden immer mehr E-Autos zugelassen doch die Ladesäulen reichen nicht.

In Stuttgart gibt es immer mehr E-Auto-Zulassungen aber noch zu wenig Ladesäulen. Deshalb greifen manche Fahrer zu unkonventionellen Lademöglichkeiten.

Stuttgart - E-Auto gelten als Fahrzeug der Zukunft. Das ist auch bereits in der baden-württembergischen Landeshauptstadt Stuttgart zu bemerken, wo immer mehr E-Autos und Hybrid-Modelle auf den Straßen zu sehen sind. Aktuell ist die Anzahl an öffentlichen Ladestationen jedoch noch zu gering. Viele E-Auto-Besitzer laden die Fahrzeuge deshalb per Hausstrom, stellenweise mit eher unkonventioneller Herangehensweise.
BW24* enthüllt, wie E-Auto-Besitzer in Stuttgart ihre Fahrzeuge laden - und wie die Stadt dagegen vorgeht.

Laut einer Pressemitteilung der Stadt gibt es derzeit 200 Ladesäulen für E-Autos in Stuttgart. Das entspricht bei zwei Anschlüssen pro Säule insgesamt 400 Ladepunkten. Zudem seien weitere 300 Standorte bereits ausgewiesen. Die Anzahl der Neuzulassungen für batteriebetriebene Modelle übersteigt diese Zahl jedoch deutlich. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.