E-Auto-Strategie

Stuttgarter Autokonzern will acht Batteriefabriken errichten

Die Daimler-Batteriefabrik in Bühl soll ab 2022 Batterien für Plug-in-Hybid-Modelle produzieren.
+
Die Daimler AG will weltweit acht Gigafabriken für die Fertigung von Batteriezellen errichten (im Bild: Batteriefabrik in Brühl).

Am gestrigen Donnerstag stellte der Autobauer Daimler die beschleunigte E-Auto-Strategie vor. Weltweit sollen acht Gigafabriken zur Batterieherstellung entstehen.

Stuttgart - Der Stuttgarter Autobauer Daimler macht Ernst und leitet das endgültige Verbrenner-Aus ein. Bei einer Pressekonferenz verkündete der weltbekannte Konzern, ab 2025 nur noch elektrische Fahrzeug-Architekturen verwenden und zum Ende des Jahrzehnts ausschließlich E-Autos bauen zu wollen. Zudem soll ab 2025 jedes Mercedes-Fahrzeug auch in einer vollelektrischen Version verfügbar sein. Zudem verkündete Daimler, das Unternehmen wolle selber im großen Stil in die Batterieproduktion einsteigen. Mit externen Partnern sind deshalb weltweit acht Gigafabriken zur Batterieherstellung geplant. Wie BW24* berichtet, plant Daimler 8 Gigafabriken - „Zentrum der Autoindustrie“.

Die Daimler AG stellte vor einigen Wochen die vollelektrische Luxuslimousine EQS vor (BW24* berichtete). *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.