Vergleichszahlungen und Schadenersatz

Sünden der Vergangenheit belasten Bank of Scotland

+

London - Teure Vergleichszahlungen: Die größtenteils verstaatlichte Royal Bank of Scotland (RBS) kämpft weiter mit den Folgen früherer Vergehen. Warum sie ihren Gewinn trotzdem verbessert.

Für mögliche Vergleichszahlung wegen mutmaßlicher Manipulationen an den Devisenmärkten legte die britische Großbank 400 Millionen Pfund (509 Mio Euro) beiseite, wie sie am Freitag mitteilte. Weitere 100 Millionen Pfund sollen Schadenersatzforderungen im Skandal um Kreditausfallversicherungen ausgleichen. Damit hat allein diese Affäre die RBS bereits 3,3 Milliarden Pfund gekostet.

Trotzdem konnte die Bank ihren Gewinn im dritten Quartal 2014 auf 896 Millionen Pfund verbessern, fast das Vierfache des Vorquartals. Im Vorjahreszeitraum hatte die Bank noch 828 Millionen Pfund Verlust gemacht. In der Finanzkrise musste der britische Staat die RBS retten, seitdem ist sie zu rund vier Fünfteln im Besitz der Steuerzahler. Nun konnte sie erstmal seit ihrem Beinahe-Zusammenbruch den dritten Quartalsgewinn in einem Jahr in Folge melden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.