Verdacht auf "ungebührlichen Druck"

Suizidfall bei Zurich: Ackermann entlastet

+
Der damalige Verwaltungsratspräsident Josef Ackermann war nach dem Suizidfall für seine Gesprächskultur in die Kritik geraten.

Zürich - Der Untersuchungsbericht zum Suizidfall des Zurich-Finanzchefs Pierre Wauthier bringt Entlastung für den damaligen Verwaltungsratspräsidenten Josef Ackermann.

Der Schweizer Spitzenmanager Josef Ackermann ist von Verdächtigungen im Zusammenhang mit dem Selbstmord des Finanzchefs beim Versicherungskonzern Zurich entlastet worden. Zwei Untersuchungen der Schweizer Finanzmarktaufsicht (Finma) hätten „keine Hinweise auf ungebührlichen oder unangemessenen Druck auf Pierre Wauthier festgestellt“, teilte der Konzern am Montag mit. Zudem habe sich die Darstellung der Finanzkennzahlen von Zurich „als angemessen bestätigt“.

Der frühere Deutsche-Bank-Chef Ackermann war nach Wauthiers Suizid Ende August als Verwaltungsratspräsident von Zurich zurückgetreten. Der 65-jährige hatte dabei auf Andeutungen verwiesen, wonach die Hinterbliebenen Wauthiers ihm eine Mitschuld am Selbstmord des 53-Jährigen vorhalten wollten.

In Medienberichten war seinerzeit der Verdacht aufgetaucht, Ackermann habe den Finanzchef im Zusammenhang mit der Darstellung von Geschäftsergebnissen ungebührlich scharf kritisiert. Zurich-Präsident Tom de Swaan erklärte zur Vorlage der Untersuchungsergebnisse: „Unsere Unternehmenskultur, unsere Werte und das respektvolle Miteinander nehmen auf allen Ebenen unserer Organisation einen sehr hohen Stellenwert ein.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.