Swatch mit Rekordgewinn

Biel - Der weltgrößte Uhrenkonzern Swatch hat 2010 einen Rekordgewinn eingefahren. Unterm Strich blieben 1,08 Milliarden Franken (829 Mio Euro ) übrig.

Das teilte das Schweizer Unternehmen am Dienstag in Biel mit. Die Swatch Group - zu der auch die Marken Tissot, Omega, Longines und Rado zählen - verdiente damit 41,5 Prozent mehr als 2009. Der Gewinn lag auch mehr als sechs Prozent über dem bisherigen Rekord im Jahr 2007. Der Umsatz kletterte 2010 im Vergleich zum Vorjahr um 18,8 Prozent auf rund 6,1 Milliarden Franken. Bei Swatch brummt nach einem Einbruch in der Wirtschaftskrise das Geschäft längst wieder. In einigen Bereichen der Produktion stößt das Unternehmen eigenen Angaben zufolge bereits auf Engpässe.

Die höhere Produktion sowie Preiserhöhungen auf gewisse Produkte sind Gründe für das satte Gewinn- und Umsatzplus. Laut Swatch wurde in allen Preissegmenten ein Wachstum im deutlich zweistelligen Prozentbereich erzielt. Die Mitarbeiterzahl wuchs im vergangenen Jahr um 1600 auf rund 25 000 Beschäftigte. Der Aufwärtstrend habe sich im Januar bestätigt, hieß es. Konzernchef Nick Hayek hatte bereits angekündigt, der Umsatz solle mittelfristig zehn Milliarden Franken übersteigen. Entscheidend für die weitere Entwicklung dürfte für Swatch vor allem auch der asiatische Markt sein.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.