Baubeginn im kommenden Jahr

Sydney soll zweiten internationalen Flughafen bekommen

+
Debatten über einen moderneren Airport für die größte Stadt Australiens gibt es bereits seit den 1950er Jahren. Foto: Daniel Naupold

Sydney (dpa) - Australien will einen zweiten internationalen Flughafen für die Metropole Sydney bauen. Das teilte die Regierung am Dienstag mit.

Details zur Planung des Airports im Westen der Stadt sollen in der kommenden Woche vom Finanzministerium bekannt gegeben werden, hieß es in der Mitteilung des australischen Ministerpräsidenten Malcolm Turnbull.

Der Flughafen soll umgerechnet 3,45 Milliarden Euro kosten und in Badgerys Creek rund 50 Kilometer westlich des Stadtzentrums gebaut werden. Nach Baubeginn im kommenden Jahr ist die Eröffnung für 2026 geplant, 9000 Arbeitsplätze sollen dort geschaffen werden.

Der derzeitige Flughafen im Süden Sydneys ist einer der ältesten der Welt. Debatten über einen moderneren Airport für die größte Stadt Australiens mit 4,6 Millionen Einwohnern gibt es bereits seit den 1950er Jahren. Im vergangenen Jahr wurden 42 Millionen Passagiere am Sydney Airport abgefertigt. Experten schätzen, dass sich diese Zahl bis 2035 mehr als verdoppeln könnte.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.