Tagungsstandorte profitieren von Naturnähe

Wohlfühlen und entspannen: Der Grimmgarten im Freund ist eine angenehme Abwechslung. Dort kann man beispielsweise in aller Ruhe E-Mails checken. (Foto: Freund)

Tagungsstandorte werden inzwischen nach ganz anderen Kriterien ausgewählt. Vorbei ist die Zeit, in der zentrale, direkte Erreichbarkeit ausschlaggebend waren. Heute bestimmen Faktoren wie gute Atmosphäre, entspannendes Naturumfeld und ein großzügiges Raumangebot den Tagungstreffpunkt. Gäste wollen im Hotel Abwechslung statt Standardzimmern, überraschende Details, eine individuell angepasste Küche und Sideevents, die diesen Namen auch verdienen.“ Die Aussage stammt von Rosalinde Freund und Hubertus Trageser, Inhaber und Geschäftsführer des Tagungs-und Spa-Resort Freund im hessischen Oberorke, direkt am Unesco Weltnaturerbe Kellerwald-Edersee.

Weiche Faktoren entscheiden

Das Unternehmerpaar macht diese Erfahrung mit dem hoteleigenen Tagungszentrum. Das großzügige Foyer mit über 200 Quadratmetern, hochwertig ausgestattete, tageslichthelle Tagungsräume für zwei bis 200 Personen und Technik auf dem aktuellen Stand seien Standard, erläutern die beiden. Die weichen Faktoren – dazu zählen unter anderem individuelle Schlafräume, Bettensysteme, eine auf Unverträglichkeiten ausgerichtete Küche, Entspannungs- und Rückzugsmöglichkeiten – treten ihrer Erfahrung nach dagegen immer mehr in den Entscheidungsvordergrund.

Deshalb sind beispielsweise die Einbett-Schlafbereiche, die vor allem im Tagungsbereich gebucht werden, mit mindestens 20 Quadratmetern sehr großzügig geschnitten. „Tagungsgäste nutzen den Spa-Bereich nur dann, wenn dort auch Rückzug möglich ist“, so lautet die Erfahrung im Freund. Bei sechs unterschiedlichen Saunen, Innen- und Außenpools, einem Spa-Garten und dem angeschlossenen Beauty- und Therapiebereich ist das problemlos möglich. Das gleiche gilt auch für die Gastronomie. Fünf Themenlokale, inklusive einem neuen Lifestyle-Restaurant mit Lounge und Bar, sowie ein exklusiver Weinkeller und das Grimm-Haus als Eventbereich eignen sich für die unterschiedlichsten Bedürfnisse der Tagungsgäste.

Ein entscheidendes Kriterium, wie erfolgreich und vor allem nachhaltig ein Meeting ausfällt, liegt aus soziologischer Sicht auch im Rahmenprogramm. Das Freund bietet seinen Gästen ausgefallene Ideen. Hierbei kooperiert das Freund mit dem Motorsägenhersteller Stihl und der regionalen Forstverwaltung. Die „Baumfällaktionen“ unter Anleitung werden seit mehr als einem Jahr erfolgreich angeboten. Kleinere, gruppendynamische Veranstaltungen sind ein Besuch des nahegelegenen Baumkronenwegs über dem Edersee, Segwaytouren ab Hotel oder Bogenschießen im nahe gelegenen Naturpark Kellerwald-Edersee. Im Haus ist die Bewegungsvielfalt durch den Holiday-Check Award für „Sport und Unterhaltung“ sichergestellt.

Die Gäste des Haues wissen all das zu schätzen. Entsprechend lang ist auch die Referenzliste. Das Freund hat über die Jahre namhafte Konzerne wie die Allianz und Daimler bis zu regionalen Sozialwerken als Tagungspartner gewinnen können. HKK

E Internet: www.hotelfreund.de/tagen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.