Neue Untersuchungen

Takata-Skandal: Behörden in Kontakt mit Daimler, BMW und Co.

Ein Modell der Mercedes-EQ-Reihe.
+
Ein Modell der Mercedes-EQ-Reihe.

Eine US-Verkehrsbehörde nahm in einem lange währenden Skandal neue Untersuchungen auf. Auch Modelle von Daimler, BMW und Porsche könnten betroffen sein.

Stuttgart - Der Takata-Skandal beschäftigt die Autobranche bereits seit über einer Dekade. In dieser Zeit wurden über 100 Millionen Fahrzeuge aufgrund eines schadhaften und dadurch möglicherweise gefährlichen Bauteils zurückgerufen. Nun leitete eine US-Verkehrsbehörde neue Untersuchungen ein und nahm auch Kontakt zu deutschen Autobauern auf.
BW24* enthüllt, warum sich eine US-Behörde nun Daimler, BMW und Porsche vornimmt.

Aufgrund eines defekten Bauteils musste die Daimler AG in diesem Jahr bereits 340.000 Fahrzeuge in den USA zurückrufen. Der Defekt betraf die Rückfahrkamera. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.