Kontostände falsch angezeigt

Targobank: Software-Panne weitgehend behoben

+
Die technischen Problemen hatten für Unruhe bei Kunden gesorgt. Foto: Maja Hitij

Düsseldorf (dpa) - Die Software-Panne bei der Targobank, die am Mittwoch für ein Durcheinander auf Kundenkonten gesorgt hatte, ist nach Angaben des Unternehmens weitgehend behoben.

"Der überwiegende Teil der Korrekturen ist mittlerweile erfolgt", sagte ein Unternehmenssprecher. In weiteren Buchungsläufen würden noch restliche Differenzen korrigiert. Die Künden müssten nicht aktiv werden.

Der Banksprecher betonte, ein Hackerangriff könne als Ursache für die Panne ausgeschlossen werden. "Ursache ist ein interner Datenübertragungsfehler, der in der Nacht vom 1. auf den 2. November entstanden ist."

Die technischen Probleme hatten für Unruhe bei Kunden gesorgt. Teilweise waren Kontostände falsch angezeigt worden. Außerdem kam es zu Fehlbuchungen. Wie viele Kunden von den Fehlern betroffen war, teilte die Bank zunächst nicht mit.

Die Targobank ist nicht das erste Geldinstitut, dass mit einer derartigen IT-Panne für Schlagzeilen sorgt. Bereits im Juni und September machten Kunden der Deutschen Bank ähnliche Erfahrungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.