Tarifgespräche über Jobsicherheit für Bankangestellte stocken

+
Berater und Finanzexperten kämpfen um Jobsicherheit: Die Tarifgespräche dazu sind am Dienstag ohne Ergebisse vertagt worden.

Frankfurt/Main - Ohne greifbare Ergebnisse sind am Dienstag die Tarifgespräche über mehr Jobsicherheit für die rund 250 000 Beschäftigten privater und öffentlicher Banken vertagt worden. Eine vierte Gesprächsrunde wurde vereinbart.

In der dritten Verhandlungsrunde forderte die Gewerkschaft Verdi im Zeichen der Finanzkrise den Schutz vor betriebsbedingten Kündigungen, Standortsicherung und die Verlängerung der Altersteilzeit. Die Arbeitgeber sind nach eigenen Angaben aber nicht bereit, über diese Themen zu sprechen. Sie bieten nur an, bei Stellenstreichungen familiäre Belange zu berücksichtigen.

Beide Seiten erwarteten keine rasche Einigung und verabredeten beim Auseinandergehen eine vierte Runde. Ein Termin wurde noch nicht festgelegt, soll aber noch in diesem Jahr sein.

Die Gespräche in Frankfurt wurde von Protesten begleitet. Rund 100 Bankbeschäftigte verlangten - analog zu dem staatlichen Schutzschirm für kriselnde Institute - einen weiteren Schirm für Angestellte. Dazu stellten die Mitarbeiter vor dem Verhandlungsort, der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (Soffin), zwei weiße Sonnenschirme auf.

Die Positionen beider Seiten liegen weit auseinander. “Wir sind nicht bereit, über einen Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen auf Tarifebene zu verhandeln“, betonte ein Sprecher des Arbeitgeberverbandes des privaten Bankgewerbes (AGV), der gemeinsam mit dem Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) die Gespräche führt. Er verlangte, dass Verdi auf den Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen verzichten müsse.

Den Arbeitgebern zufolge gebe es keinen breit angelegten Personalabbau infolge der Finanzkrise. Ein Verdi-Sprecher betonte dagegen, dass gerade im angeschlagenen Landesbankenbereich so viele Stellen in Gefahr seien, dass die Mitarbeiter mehr Jobsicherheit bräuchten.

Bereits im April hatten sich Arbeitgeber und Gewerkschaften nach einem monatelangen Konflikt auf einen Gehaltstarifvertrag geeinigt. Danach bekommen die rund 250 000 Beschäftigten - die Arbeitgeber sprechen von 240 000 - von privaten Banken, Bausparkassen sowie Landes- und Förderbanken rückwirkend zum November vergangenen Jahres 2,5 Prozent mehr Geld sowie eine Einmalzahlung.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.