Tarifkonflikt bei Postbank eskaliert

+
Die Beschäftigten der Postbank fürchten um die Sicherheit ihrer Arbeitsplätze. Foto: Martin Gerten dpa

Berlin/Bonn (dpa) - Im Tarifkonflikt bei der Postbank um eine Verlängerung des Kündigungsschutzes droht eine massive Ausweitung des Arbeitskampfes. Die Tarifkommission habe das Scheitern der Verhandlungen erklärt, teilte Verdi in Berlin mit.

Auch eine Urabstimmung für einen Erzwingungsstreik ist nicht mehr ausgeschlossen, wenn der Bundesvorstand dazu grünes Licht erteilt. Damit wird das geplante Spitzentreffen von Vorständen der Deutschen Bank, Postbank und Verdi in der kommenden Woche (27.3.) zur alles entscheidenden Verhandlungsrunde.

Die Arbeitgeber hätten nach wie vor kein Angebot zum Kündigungsschutz vorgelegt. Dies führe zu einer hohen emotionalen Belastung der Beschäftigten, hieß es in der Begründung von Verdi.

Die Gewerkschaft pocht auf eine Verlängerung des Kündigungsschutzes für die 9500 Beschäftigten der Postbank Filialvertrieb AG und die 2700 Mitarbeiter der Postbank AG, Firmenkunden AG und BHW-Gruppe bis Ende 2020. Hintergrund sind Spekulationen über einen möglichen Verkauf, Teilverkauf oder Börsengang der Deutsche-Bank-Tochter. Die Beschäftigten fürchten deshalb um die Sicherheit ihrer Arbeitsplätze.

Verdi-Pressesmitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.