Sprecher: "GDL verweigert sich grundlos"

Bahn-Tarifrunde geplatzt - neuer Streik droht

+
GDL-Chef Weselsky (l.) und Bahn-Boss Weber (r.) konnten sich offenbar nicht einigen.

Berlin - Nichts geht mehr. Wieder haben sich Bahn und Lokführergewerkschaft in der Tarifrunde verhakt. Nun stehen die Zeichen wieder auf Streik.

Den Fahrgästen der Deutschen Bahn drohen schon bald wieder Streiks. Die Tarifverhandlungen der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) mit dem Konzern sind am Mittwochabend gescheitert. Die Spitzengremien der GDL wollen nun am 18. Februar über das weitere Vorgehen entscheiden. Der GDL-Vorsitzende Claus Weselsky sagte nach der Tarifrunde: „Die Wahrscheinlichkeit von Arbeitskämpfen ist mit dem heutigen Tag enorm angestiegen.“ Die Bahn kritisierte den Abbruch der Verhandlungen, der völlig überraschend verkündet worden sei.

Weselsky begründet den Abbruch damit, die Bahn habe in den Tarifgesprächen „eine Rolle rückwärts“ gemacht. Ein Tarifabschluss mit der GDL solle abhängig sein von einem Tarifwerk, das die Bahn mit der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) auszuhandeln wolle. „Das werden wir nicht zulassen. Wir sind eine freie Tarifvertragspartei, die keine Abhängigkeit von anderen hat“, fügte Weselsky hinzu. Einen für den 26. Februar verabredeten Verhandlungstermin mit der Bahn sagte die GDL ab.

Tarifkonflikt schwelt seit Juli 2014

Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber sagte, noch kurz vor dem Abbruch habe die Bahn der GDL ein Papier vorgelegt, „in dem wir sehr weitgehend auf die Forderungen der GDL eingegangen sind“. Demnach sollte der bisherige Flächentarifvertrag für die Lokführer ergänzt werden um weitere Berufsgruppen. Damit habe man die Kernforderung der GDL erfüllt. Dennoch habe die Gewerkschaft das Scheitern verkündet. „Das ist eine verkehrte Welt“, sagte Weber. Es scheine so, dass die GDL „gar nicht bereit ist, sich zu verständigen“.

Beide Seiten befinden sich seit vergangenem Juli in einem außergewöhnlich komplizierten Tarifkonflikt. Die GDL und die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) hatten einen Tarifvertrag nicht erneuert, der bis Juni regelte, welche Gewerkschaft in Tarifverhandlungen welche Berufsgruppen bei der Bahn vertritt. Seitdem will die GDL für all ihre Mitglieder Tarifverträge aushandeln und nicht nur für die Lokführer wie bisher. Dies hat zum Konflikt auch mit der EVG geführt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.