Tarifverhandlungen für Papierindustrie vertagt

Darmstadt - Die Tarifverhandlungen für die rund 40 000 Beschäftigten der Papierindustrie sind am Montag in Darmstadt vertagt worden. Nach Ansicht der Gewerkschaft malen die Arbeitgeber die Lage zu schwarz.

Die Arbeitgeber hätten kein Angebot beziffert, teilte die Vereinigung der Arbeitgeberverbände der Deutschen Papierindustrie (VAP) nach dem Ende der ersten Gesprächsrunde mit. Die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) fordert rund sechs Prozent mehr Geld. Der neue Tarifvertrag soll eine Laufzeit von zwölf Monaten haben. Die nächste Runde ist am 18. November in Köln geplant.

Bei ihrer Forderung nach mehr Löhnen und Gehältern verlangt die Gewerkschaft, die Bezüge der unteren Gruppen ebenfalls um den Geldbetrag zu erhöhen, den die oberen Bereiche bekommen würden. Die Arbeitgeber teilten mit, eine überproportionale Erhöhung der unteren Lohngruppen fördere die Auslagerung geringer qualifizierter Tätigkeiten. Zudem habe sich die Ertragslage der Branche durch gestiegene Rohstoffpreise, hohe Energiekosten und unzureichende Verkaufspreise deutlich verschlechtert. Nach Ansicht der Gewerkschaft malen die Arbeitgeber die Lage zu schwarz.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.