Tausende Metaller im Ausstand - Arbeitgeber signalisieren Bewegung

+
Demonstranten stehen während eines Warnstreiks der Gewerkschaft IG Metall vor dem Mercedes-Benz-Werk in Untertürkheim. Foto: Daniel Naupold

Stuttgart (dpa) - Kurz vor der dritten Tarifrunde für die Beschäftigten der Metallindustrie haben die Arbeitgeber Bewegung bei einigen Forderungen der Gewerkschaft signalisiert.

Beim verlangten Gehaltsplus allerdings zeigen sie kein Entgegenkommen. Heute traten wieder tausende Beschäftigte in den Warnstreik. Unter anderem versammelten sie sich vor dem Daimler-Motorenwerk in Stuttgart 5000 Arbeitnehmer. Der Stuttgarter IG-Metall-Chef Uwe Meinhardt rief den Arbeitgebern zu: "Wenn sie bockig bleiben, werden wir die Schrauben weiter anziehen."

Südwestmetall-Hauptgeschäftsführer Peer-Michael Dick sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Bei Altersteilzeit und Weiterbildung sehen wir Möglichkeiten, unsere Lösungsansätze zu konkretisieren." Details nannte er vor dem Treffen mit der IG Metall an diesem Mittwoch in Sindelfingen nicht. Auch im Bezirk Mitte wird am Mittwoch in dritter Runde verhandelt.

Die Gewerkschaft fordert für die 3,7 Millionen Beschäftigten der Branche einen erweiterten Zugang zur Altersteilzeit, eine bezuschusste Weiterbildungs-Teilzeit sowie ein Gehaltsplus um 5,5 Prozent. Die Arbeitgeber hatten 2,2 Prozent mehr Geld geboten.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.