Technologie und Handwerk perfekt vereint

Wasserstrahlschneiden ist Präzisionsarbeit: Vom individuellen Werbeträger und der besonderen Glückwunschkarte aus Edelstahl bis zu speziellen Dichtungsringen und Förderwerkzeugen für den Kalibergbau ist (fast) alles möglich. (Foto: Junker)

Individualisierte Sonderanfertigung oder kostengünstige Serienfertigung – in der Metallverarbeitung Hinz wird aus Metall, Stein, Glas, Keramik, Holz, Spiegel, Kunststoffen, Gummi und vielen anderen Materialien geschnitten, was man sich vorstellen kann. Die Wasserstrahlschneideanlage ermöglicht unbegrenzte Gestaltungsmöglichkeiten und akkurat geschnittene Werkstücke in beliebigerer Stückzahl. „Unsere Kunden profitieren aus der Kombination einer innovativen Verarbeitungstechnologie mit den konstruktiven und handwerklichen Erfahrungen, die wir in unserem Unternehmen gesammelt haben“, Martin Hinz, Diplommaschinen- und Schweißfachbauingenieur. Der Betrieb stellt Serien her und bietet auch die Lohnbearbeitung von Kundenmaterial an.

Hohe Verarbeitungsqualität

Die Zweikopfanlage lässt sich auf spezifische Produktionsanforderungen einstellen, Materialgrößen bis zu sechs mal drei Metern und 20 Zentimeter Stärke können verarbeitet werden. Zweidimensionale Formen sind vom Trenn- bis zum Feinschnitt möglich, die Schnittkanten sind gratfrei, schmale Schnittspalte sparen Material. Die Werkstücke selbst unterliegen einer minimalen mechanischen Belastung, durch das Fehlen thermischer Beeinflussung während des Schneidens treten im Material auch keine Gefügeveränderungen auf. „Das Wasserstahlschneiden garantiert eine besonders hohe Verarbeitungsqualität“, sagt Martin Hinz und erklärt als Beispiel den Unterschied zwischen Laser- und Wasserstrahlschnitt bei Aluminium: „Unser Verfahren ist schneller und sauberer - die Materialoberfläche verändert sich nicht, weil die energetische Belastung unterbleibt.“ Kurze Maschineneinrichtzeiten und geringe Werkzeugkosten machten das Verfahren zusätzlich wirtschaftlich.

Auf die Verarbeitung von Edelstahl spezialisiert

Als Metallbaubetrieb hat sich das Unternehmen Hinz auf die Verarbeitung von Edelstahl spezialisiert. Vom Design-Handtuchhalter bis zu Intarsienarbeiten - gefertigt werden Zäune, Balustraden, Haustürvordächer und Terrassenüberdachungen, Treppen- und Balkongeländer, Fenstergitter, Carports und andere Spezialbauelemente. Damit die Erfahrungen und das bewährte Wissen weiter gegeben werden, bildet der Innungsbetrieb seit vielen Jahren junge Fachkräfte in der Werkstatt aus. PCJ

E Internet: www. hinz-metall.de

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.