Technologie für Menschen

+
Mobilität und Unabhängigkeit: Mit der Michelangelo Hand von Otto Bock bekommt das Leben eine neue Qualität.

Das Ziel, Menschen ihre Mobilität zurückzugeben und erhaltene Funktionen zu schützen, steht hinter der gesamten Produktwelt der Otto Bock HealthCare.

 Das international tätige Medizintechnik-Unternehmen mit Hauptsitz im südniedersächsischen Duderstadt ist das Flaggschiff der Otto Bock Firmengruppe, zu der auch Otto Bock Kunststoff und der IT-Dienstleister Sycor gehören.

Neben Arm- und Beinprothesen, die verlorene Gliedmaßen zum Beispiel nach einer Amputa- tion ersetzen, umfasst das Produktportfolio der Otto Bock HealthCare manuell und elektrisch angetriebene Rollstühle sowie Orthesen und Neuroimplantate. Orthesen wirken entlastend und unterstützend und sichern nach einer Verletzung die Funktion der betroffenen Körperregion. Neuroimplantate sind eine moderne Therapieoption für Schlaganfall-Patienten mit Fußheberschwäche und können das Gangbild und damit den Bewegungsradius sichtbar verbessern. An der Spitze des inhabergeführten Familienunternehmens Otto Bock steht in dritter Generation Professor Hans Georg Näder, der Enkel des Firmengründers. Im Alter von 28 Jahren übernahm er die Leitung des Unternehmens und führt das Lebenswerk seines Vaters und Großvaters seither erfolgreich fort. Otto Bock ist heute Weltmarktführer in der Prothetik und mit Vertriebs- und Servicestandorten in 44 Ländern der Erde vertreten. Weltweit arbeiten 5000 Mitarbeiter daran, Menschen ein Höchstmaß an Mobilität und Unabhängigkeit zu ermöglichen.

Unterstützer der Paralympics

Die Kompetenz von Otto Bock kommt in besonderer Weise bei den Paralympics zum Tragen. Seit 1988 leistet das Unternehmen den technischen Service bei den Sommer- und Winterspielen und stellt den Athleten aus aller Welt das Know-how und die Erfahrung seiner Mitarbeiter zur Verfügung. Auch bei den Paralympics 2012 in London sorgt Otto Bock mit rund 80 Technikern für einen reibungslosen Ablauf der Wettkämpfe. Das nachhaltige Ziel, zu einem unverkrampften Umgang mit dem Thema Behinderung beizutragen, verfolgt Otto Bock mit dem Science Center Medizintechnik in Berlin. Zwischen Brandenburger Tor und Potsdamer Platz bildet das Science Center eine offene Bühne der Medizintechnik für jedermann. Interessierte Laien erleben dort ebenso wie Experten spielerisch das Besondere im scheinbar Selbstverständlichen: Interaktive Inszenierungen laden die Besucher dazu ein, die Funktionalität von Prothesen zu erleben oder eine virtuelle Rollstuhlfahrt über den Pariser Platz zu unternehmen. (NH)

Hintergrund

Das international tätige Medizintechnik-Unternehmen Otto Bock HealthCare hat seinen Hauptsitz im südniedersächsischen Duderstadt.

Chronik

Der Orthopädiemechaniker Otto Bock gründete das Unternehmen 1919 in Berlin, um tausende Versehrte des Ersten Weltkrieges mit Hilfsmitteln zu versorgen. Mit seiner Geschäftsidee, Prothesenpassteile in Serie zu fertigen und direkt an andere Orthopädiemechaniker zu liefern, legte er den Grundstein für die Orthopädische Industrie. 1920 siedelte das Unternehmen ins thüringische Königsee um, wo seit 1992 die Rollstuhlproduktion beheimatet ist. Nach dem Zweiten Weltkrieg baute Dr.-Ing. E.h. Max Näder, Schwiegersohn und Nachfolger von Otto Bock, die Firma im südniedersächsischen Duderstadt neu auf. Dort befinden sich noch heute die Unternehmenszentrale und der größte Produktionsstandort von Otto Bock.

Märkte

Ein Netzwerk aus Vertriebs- und Servicestandorten in 44 Ländern ermöglicht es Otto Bock, sein starkes Marken-image weltweit zu nutzen und die Nähe zum Kunden zu sichern. Seit mehr als 20 Jahren wächst Otto Bock annähernd zweistellig. Im Rahmen eines langfristigen Strategieprozesses hat das Unternehmen seine Entwicklungsziele für die kommenden Jahre definiert: 2020 will Otto Bock mit weltweit 9000 Mitarbeitern 1,3 Milliarden Euro Umsatz erwirtschaften

Kontakt

Otto Bock HealthCare GmbH

Max-Näder-Straße 15

37115 Duderstadt

unternehmenskommunikation@ottobock.de

 www.ottobock.de

 

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.