Telekom muss kostenlose Rufumleitung einstellen

+
Die Telekom muss ihr Angebot für die kostenlose Rufumleitung “Switch and Profit“ zurückziehen.

Karlsruhe - Die Telekom muss ihr Angebot für die kostenlose Rufumleitung “Switch and Profit“ zurückziehen, weil sie damit konkurrierende Mobilnetzanbieter gezielt behindert.

Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe am Mittwoch entschieden und damit der Klage des Handynetzanbieters E-Plus stattgegeben. Ein Telekomsprecher erklärte, das Unternehmen bedauere die Entscheidung, sie spiele aber “für das operative Geschäft keine Rolle“. Die Telekom hatte ihren Festnetzkunden angeboten, alle Anrufe auf ihr Handy kostenlos auf das Festnetz umzuleiten. Der Kunde erhielt dafür bis 2008 eine Gutschrift von 2,59 Cent pro Minute, während der angerufene Mobilfunknetzbetreiber leer ausging.

Denn wegen der Umleitung erhält der Handy-Netzbetreiber nicht das sogenannte Zusammenschaltentgelt, das die Telekom bei Anrufen aus ihrem Festnetz zu Handyanbietern bezahlen müsste. E-Plus verklagte deshalb die Telekom auf Schadenersatz. Bereits das Oberlandesgericht Köln sah in dem Angebot einen unlauteren Behinderungswettbewerb und untersagte “Switch and Profit“. Die hiergegen von Telekom eingelegte Revision blieb jetzt ohne Erfolg.

ap

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.