Telekom-Spitzelaffäre: "Auftrag von ganz oben"

Bonn - In der Telekom-Bespitzelungsaffäre bleibt Ex- Vorstandschef Kai-Uwe Ricke unter Druck. Kam der Spionage-Auftrag etwa aus der Chefetage? Aussagen vor Gericht legen den Verdacht nahe.

Zwei angeklagte Telekom- Mitarbeiter, die mit dem Ausspionieren beauftragt wurden, erklärten vor Gericht, sie seien davon ausgegangen, dass der Auftrag “von ganz oben“ gekommen sei. Das habe ihm der Hauptangeklagte und Ex- Abteilungsleiter für Konzernsicherheit Klaus T. auch so erklärt, sagte einer der Mitarbeiter am Dienstag im Prozess vor dem Bonner Landgericht. Beide Angeklagten hatten - anders als Klaus T. - in dem Fall aber keinen direkten Kontakt mit Ricke.

Klaus T. hatte zuvor ausgesagt, für das von ihm veranlasste Ausspionieren von Telefonaten keinen konkreten und expliziten Auftrag von Ricke erhalten zu haben. Der von Klaus T. eingebundene Mitarbeiter der Konzernsicherheit sagte, dieser habe ihm erklärt, dass es “einen Auftrag aus der 5. Etage“ - der Vorstandsetage - gebe. Es gehe um einen Geheimnisverrat an die Presse.

Dieser Mitarbeiter von Klaus T. wandte sich dann an einen weiteren Telekom-Mitarbeiter, der damals bei der Unternehmenssicherheit von T- Mobile tätig war. Er habe ihm dabei auch erklärt, dass der Auftrag von Ricke komme, sagte dieser dritte mit dem Ausspähen betraute Mitarbeiter. Von daher sei er auch davon ausgegangen, dass es sich um einen rechtmäßigen Auftrag gehandelt habe.

Alle drei Telekom-Mitarbeiter sind wegen Verstoßes gegen das Datenschutzgesetz angeklagt. Die Ermittlungen gegen Ricke und Ex- Aufsichtsratschef Klaus Zumwinkel waren eingestellt worden. Sie haben stets bestritten, die illegalen Aktionen angezettelt oder von ihnen gewusst zu haben. In den Jahren 2005 und 2006 waren von der Telekom 50 bis 60 Personen, darunter Journalisten, Aufsichtsräte und namhafte Gewerkschafter, über ihre Telefondaten ausspioniert worden. Es sollte herausgefunden werden, wie Unternehmensinterna aus dem Aufsichtsrat an die Presse gelangten.

dpa 

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.