Telekom: Verdi fordert 6,5 Prozent mehr Gehalt

Berlin - Bei der Deutschen Telekom geht Verdi mit einer Forderung von 6,5 Prozent mehr Gehalt in die kommende Tarifrunde. 100.000 Beschäftigte sind betroffen. Die Gründe für die Forderung:

Das hat die Große Tarifkommission am Freitag in Berlin beschlossen. Die Tarifverhandlungen für die gut 100.000 Beschäftigten beginnen am 18. Januar. Die Mitarbeiter des Unternehmens müssten angemessen am Gesamterfolg des Unternehmens beteiligt werden, begründete Verdi- Bundesvorstand Lothar Schröder die Forderung. Dies gelte vor allem für die Beschäftigten der Service-Gesellschaften, wo die Ausgleichszulage im kommenden Jahr wegfalle.

Diese Lücke müsse mehr als geschlossen werden, erklärte Schröder. Vor drei Jahren hatten sich die Tarifpartner nach Streiks und langen Verhandlungen auf eine Auslagerung von rund 50 000 Telekom- Mitarbeitern in drei Service-Betriebe verständigt. Dabei wurden unter anderem Gehälter gesenkt und der Kündigungsschutz ausgeweitet.

Die Auszubildenden bei der Telekom sollen nach dem Willen von Verdi 70 bis 90 Euro mehr im Monat verdienen. Darüber hinaus fordert Verdi den Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen bei der Telekom.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.