Telekom will gegen Bundesnetzagentur-Entscheidung klagen

+
Die Bundesnetzagentur will die Handygebühren senken, das passt der Telekom gar nicht.

München - Die Deutsche Telekom zeigt sich verärgert über eine Entscheidung der Bundesnetzagentur, in deren Folge die Handygebühren bald deutlich sinken könnten.

“Wir prüfen, ob eine Klage Aussicht auf Erfolg hat“, sagte der für Regulierungsfragen zuständige Telekom-Sprecher Philipp Blank dem “Focus“. Die Bundesnetzagentur hatte Ende November verfügt, den Grundtarif für Handygespräche zu halbieren. Diese Gebühr stellt beispielsweise die Telekom den Wettbewerbern in Rechnung, wenn Anrufe aus dem O2- oder E-Plus-Netz bei Telekom-Kunden eingehen.

Nach der vorläufigen Entscheidung der Behörde dürfen die vier Betreiber T-Mobile, Vodafone, E-Plus und Telefónica O2 für die sogenannte Terminierung künftig nur noch zwischen 3,33 Cent und 3,7 Cent je Minute kassieren. In der Vergangenheit hatten solche Vorgaben auch zu Gebührensenkungen geführt.

Der “Focus“ zitierte einen Telekom-Sprecher mit den Worten, der Konzern investiere derzeit Milliarden Euro in IT-Technologie und den Netzaufbau auf dem Land - eine Preissenkung käme da zum falschen Zeitpunkt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.