Nach Unglück in den Alpen

Nachfolger für vermisstem Tengelmann-Chef steht fest

+
Keine Hoffnung mehr: Es wird nicht erwartet, dass Karl-Erivan Haub noch lebend gefunden wird.

Nachdem man nun nicht mehr von einem Überleben des vermissten Tengelmann-Chefs Karl-Erivan Haub ausgeht , muss seine Familie sich um seine Nachfolge kümmern.

Mühlheim an der Ruhr - Der jüngste Bruder des vermissten Tengelmann-Chefs Karl-Erivan Haub, Christian, übernimmt die alleinige Geschäftsführung des Handelskonzerns. Der 53-jährige Christian Haub werde die Aufgaben von Karl-Erivan Haub übernehmen, teilte das Familienunternehmen mit Sitz in Mülheim an der Ruhr am Mittwoch mit. "Mein Bruder wird nicht nur unserer Familie, sondern auch dem Unternehmen sehr fehlen", erklärte Christian Haub.

In den vergangenen acht Jahren hätten die Brüder intensiv zusammengearbeitet - Karl-Erivan als Geschäftsführer und Christian Haub als Mitglied der Geschäftsführung, teilte das Unternehmen mit. Der 56-jährige mittlere Bruder Georg Haub hat keine aktive Rolle im Konzern, ist aber Gesellschafter.

Ende vergangener Woche hatte die Familie mitgeteilt, dass es keine Überlebenswahrscheinlichkeit für den "leidenschaftlichen und routinierten Alpinisten" Karl-Erivan Haub mehr gebe. Der 58-Jährige gilt seit dem 7. April als vermisst in den Schweizer Alpen.

Tragödie gefährdet nicht den Weiterbestand des Famlienunternehmens 

"Der Verlust unseres Bruders ist für unsere Familie eine Tragödie", erklärte Christian Haub weiter. "Aber sie gefährdet nicht den Weiterbestand unseres Familienunternehmens." Christian Haub will weiterhin aktiv in die Unternehmensführung der Tochtergesellschaften wie Obi, Kik und Tedi eingreifen. "Zu gegebener Zeit" sollen außerdem Vertreter der nächsten Familiengeneration in den Konzern eintreten.

Die Unternehmensgruppe Tengelmann ist mehr als 150 Jahre alt und mittlerweile in fünfter Generation in Familienhand. 2016 erwirtschaftete sie einen Jahresumsatz von neun Milliarden Euro. Die Tengelmann-Erben gehören Berichten zufolge zu den weltweit hundert reichsten Familien.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.