Tengelmann übernimmt angeblich Woolworth

+
Die Kaufkauskette Woolworth wird von der Tengelmann-Holding übernommen.

Frankfurt/Main - Die angeschlagene Kaufhauskette Woolworth wird von einer Holding der Tengelmann-Handelsgruppe übernommen.

Ein entsprechender Vertrag sei am Freitag mit dem Insolvenzverwalter Ottmar Hermann abgeschlossen worden, hat dpa aus Verhandlungskreisen erfahren. Ein Sprecher des Insolvenzverwalters lehnte am Freitag einen Kommentar aus rechtlichen Gründen ab.

Nach dpa-Informationen hat die HH-Holding den Zuschlag unter zuletzt vier Bietern erhalten. Es handelt sich um ein Konsortium des Handelskonzern Tengelmann mit seinen Töchtern Kik und Tedi. Der Bieter war vor allem vom größten Woolworth-Vermieter, dem US-Finanzinvestor Cerberus, bevorzugt worden.

Die vom britischen Mutterhaus unabhängige Billig-Kaufhauskette Woolworth Deutschland hatte im April 2009 in Frankfurt Insolvenz angemeldet. Der Insolvenzverwalter hat nach eigenen Angaben ein neues Konzept erarbeitet, zahlreiche Filialen geschlossen und Woolworth zuletzt mit 162 Filialen und rund 4500 Mitarbeitern weitergeführt. Diese sollten möglichst komplett übernommen und weitergeführt werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.