Stabile Besucherzahlen

Terror-Angst schreckte Volksfest-Besucher nicht ab

+
Passanten schlendern am 7.11.2016 in Hamburg über den Winterdom. Das Hamburger Volksfest findet vom 4. November bis zum 4. Dezember 2016 in der Hansestadt statt.

Berlin - Trotz der Terroranschläge auf Volksfesten in Nizza und Ansbach lassen sich die Deutschen nicht vom Besuch von Rummelplätzen abhalten. Das freut eine Branche, die über zu hohe Kosten klagt.

Die deutschen Volksfeste haben die allgemeine Furcht vor Terroranschlägen in diesem Jahr nicht zu spüren bekommen. „Wir haben in diesem Jahr stabile Besucherzahlen“, sagte der Präsident des Deutschen Schaustellerbunds, Albert Ritter, am Donnerstag in Berlin. „Die Besucher haben uns die Treue gehalten.“ Der Verband rechnet wie im Vorjahr mit rund 148 Millionen Gästen bei knapp 10 000 Volksfesten und einem Umsatz von 2,65 Milliarden Euro.

Traditionell ist die Hauptsaison für die Schausteller die Zeit von Ostern bis Erntedank. Hinzu kommen die Weihnachtsmärkte, die von Mitte November bis Heiligabend bundesweit rund 85 Millionen Besucher anziehen, die rund eine Milliarde Euro ausgeben. Vor 15 Jahren waren es lediglich 50 Millionen Gäste.

So sollen „Saufmärkte“ verhindert werden

Das Gewerbe sei bemüht, „Saufmärkte“ zu verhindern, bei denen es vor allem um den Konsum von Glühwein gehe, sagte Ritter. So müssten zum Beispiel Kunsthandwerker eine geringere Standgebühr zahlen als Wurstbuden, berichtete Ritter. „Wir wollen keine Verballermannisierung des Weihnachtsmarkts.“ Häufig seien es aber Gaststätten an den Plätzen, die einen Ausschank nach draußen öffneten und so den Charakter der Märkte veränderten.

Ritter appellierte an die Kommunen, sein Gewerbe von Kosten zu entlasten. „Wenn Sie einen Festumzug, ein Feuerwerk oder eine Blaskapelle sehen - dann wurde das alles von den Schaustellern bezahlt.“ Hinzu kämen stark gestiegene Kosten für mehr Sicherheitspersonal. „Sicherheit ist eine hoheitliche Aufgabe. Das kann nicht alles von den Schaustellern übernommen werden“, sagte der Verbandspräsident. Hauptgeschäftsführer Frank Hakelberg erinnerte daran, dass pro Volksfest-Besucher im Durchschnitt 8,40 Euro an Steuern und Standgebühren in die öffentlichen Haushalte flössen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.