GfK-Konsumklimaindex

Terrorgefahr und Syrienkrieg dämpfen Konsumklima in Europa

+
Die Kauflust vieler europäischer Verbraucher ist derzeit eher gebremst.

Nürnberg - Die Wirtschaft wächst, die Arbeitslosigkeit sinkt - in vielen EU-Ländern stehen die Zeichen auf Aufschwung. Trotzdem ist die Verbraucherstimmung vielerorts getrübt. Die Terrorgefahr und der Syrienkrieg hinterlassen Spuren.

Die anhaltende Terrorgefahr und der Krieg in Syrien trüben weiter die Verbraucherstimmung in weiten Teilen Europas. Auch Deutschland bleibt davon nicht unberührt.

Im dritten Quartal hat außerdem der ungewisse Ausgang der US-Präsidentschaftswahlen die Kauflust vieler europäischer Verbraucher gebremst, berichtete das Nürnberger Marktforschungsunternehmen GfK in seiner europäischen Konsumklimastudie am Freitag. Der entsprechend Index sank von Ende Juni bis Ende September von 13,1 auf 12,3 Punkte.

Vom Schock des Brexit-Votums im Frühsommer dagegen haben sich die europäischen Verbraucher nach Einschätzung von GfK-Konsumforscher Rolf Bürkl inzwischen wieder etwas erholt. Die von dem britischen EU-Ausstiegsreferendum verursachte Delle sei weitgehend ausgebügelt, auch wenn der EU-Konsumklima-Index noch nicht wieder ganz das Juni-Niveau erreicht hat. Selbst in Großbritannien wachse mittlerweile wieder die wirtschaftliche Zuversicht, berichtete Bürkl.

Die Verbraucherstimmung in Deutschland bewegte sich im dritten Quartal im EU-weiten Vergleich nach Bürkls Angaben "im gehobenen Mittelfeld". Nur in einigen Ländern Osteuropas seien die Verbraucher noch optimistischer in Bezug auf die wirtschaftliche Entwicklung. Weit vorne rangiere dabei Polen. Die Verbraucher dort sähen die Wirtschaft - auch wegen der kontinuierlich sinkenden Arbeitslosenquote - weiter im Aufwind. Für die kommenden Monate rechneten sie ebenso wie die ähnlich zuversichtlichen Tschechen und Slowaken mit deutlich höheren Einkommen, berichtete die GfK.

Dagegen hätten Italiener - gemessen an der abgefragten Verbraucherstimmung - wenig Hoffnung auf einen Konjunkturaufschwung. "Dabei spielt neben den wirtschaftlichen Schwierigkeiten auch die dortige Bankenkrise eine Rolle", sagt Bürkl. Auch die spanischen Verbraucher rechneten in nächster Zeit nur mit einem moderaten Wachstum ihrer Wirtschaft; daher stellten sie sich erst einmal auf sinkende Einkommen ein. Leicht gestiegen ist die Zuversicht der griechischen Verbraucher. Mit einem wirtschaftlichen Aufschwung rechneten sie aber noch lange nicht, berichtet die GfK.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.