Zwischen Uni und Bank

Test: Weniger Studienkredite beantragt

+
Studenten haben oft wenig Geld. Mit einem Studienkredit könnten sie ihre Haushaltskasse aufbessern - doch die Kreditanträge sind rückläufig. Foto: Franziska Koark/dpa-tmn

In anderen Ländern sind sie allgegenwärtig: Studienkredite. In Deutschland dominieren jedoch familiäre Unterstützung, Nebenjobs, Bafög das studentische Einkommen. Inzwischen werden wieder weniger Darlehen zur Studienfinanzierung beantragt.

Gütersloh (dpa/tmn) - Die Zahl der Studienkredite ist in Deutschland erneut zurückgegangen. Im Jahr 2016 wurden 44 000 Kredite für ein Studium neu abgeschlossen. Das geht aus dem Studienkredit-Test des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) hervor. Im Jahr 2014 waren es noch 60 000 Kredite.

Die Experten vermuten, dass es wieder mehr Studierenden gelingt, ihre Ausbildung mit einem Nebenjob zu finanzieren. Wer einen Studienkredit beantragt, sollte vorher genau ausrechnen, wie viel Geld er benötigt, rät das CHE. Dazu erstellt man zuerst eine Tabelle mit den Ausgaben, die man pro Monat erwartet.

Einnahmen - zum Beispiel durch einen Nebenjob - werden abgezogen. Bei den Ausgaben sollten künftige Studierende beachten, dass der Lebensstandard während der Ausbildung nicht mit dem Berufsleben vergleichbar ist.

Entscheidend für die Auswahl des richtigen Kredits sind der Zinssatz und die individuellen Bedürfnisse: Ist ein Auslandssemester geplant? Wie lange wird der Kredit benötigt? Testsieger ermittelte das CHE daher nicht.

Alle geprüften Kredite wurden nach den Kriterien Zugang, Kapazität, Kosten, Risikobegrenzung und Flexibilität beurteilt. Jeder muss dann selbst schauen, was für ihn wichtig und was verzichtbar ist.

Studienkredit-Test 2017 des CHE

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.