Testament kann nach Jahren Erbfall noch ändern

+
Der letzte Wille zählt: So gilt ein Testament auch noch viele Jahre nach dem Erbfall. Foto: Mascha Brichta

Es mag glücklich stimmen, ein Testament aufzufinden, das einen als Alleinerben ausweist. Aber nützt es noch etwas, wenn das Testament erst 20 Jahre nach dem Tod aufgefunden wird?

Frankfurt am Main (dpa/tmn) - Man mag es kaum glauben, aber manchmal findet man plötzlich ein Testament - und wird zum Alleinerben. Auch wenn das Testament erst viele Jahre später auftaucht, ist unter Umständen gültig. Das zeigt ein Urteil des Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt am Main (Az.: 20 W 251/14).

In dem Fall war die 1991 Verstorbene geschieden und hinterließ drei Kinder. 2011 wird den Kindern ein gemeinsamer Erbschein erteilt. Im Juli 2012 findet ein Sohn ein handgeschriebenes Testament, das seine Mutter offenbar kurz vor ihrem Tod verfasst hat. Es trägt das Datum 5.10.1991. Hierin ist der Sohn zum Alleinerben bestimmt. Er beantragt daraufhin einen Alleinerbschein.

Seine Geschwister haben Zweifel, ob das Testament echt ist. Schließlich sei es erst 20 Jahre nach dem Tod der Mutter plötzlich "aufgetaucht" und nachdem ihnen das Nachlassgericht einen gemeinsamen Erbschein erteilt hat. Außerdem habe der angeblich als Alleinerbe eingesetzte Sohn längere Zeit vor ihrem Tod keinen Kontakt mehr zur Mutter gehabt. Sie beantragen, ein Sachverständigengutachten über die Echtheit des Testaments einzuholen.

Ohne Erfolg: Das Nachlassgericht stellt dem Sohn einen Alleinerbschein aus, ohne ein Sachverständigengutachten einzuholen. Zu Recht, entscheidet das OLG. Es ist hinreichend, wenn sich beim Gericht durch Anhörung der Beteiligten, Ansicht von Schriftproben der Verstorbenen und Rückfrage bei zwei Urkundensachverständigen eine Überzeugung davon bildet, dass das Testament echt ist. Dabei müssen nicht sämtliche denkbaren Zweifel ausgeräumt sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.