Erbrecht

Testamente müssen handschriftlich verfasst werden

+
Testamente müssen handschriftlich verfasst werden, damit sie wirksam sind. Foto: Jens Büttner dpa/lmv

Wenn es um den letzten Willen geht, kann einiges misslingen. Wer sein Testament selbst verfassen möchte, sollte eine wichtige Sache berücksichtigen. Sonst ist das Testament unwirksam.

Berlin (dpa/tmn) - Wer sein Testament eigenhändig aufsetzen will, muss zu Papier und Stift greifen. "Nach deutschem Recht muss ein eigenhändiges Testament handschriftlich verfasst sein", erklärt Dominik Hüren von der Bundesnotarkammer in Berlin.

Das Testament muss vom Testierenden eigenhändig geschrieben und zum Schluss unterschrieben werden. Computer oder Schreibmaschinen sind tabu: "Jede Zeile des Testaments muss mit der Hand geschrieben werden, sonst ist es unwirksam."

An die Form werden darüber hinaus keine besonderen Anforderungen gestellt. Vorgaben zur Art des Papiers gibt es ebenso wenig wie zu bestimmten Stiften. Auch die Erbfolge kann im Prinzip je nach Wunsch des Erblassers gestaltet werden. Wichtig dabei: "Formulierungen sollten klar und deutlich sein", sagt Hüren. Denn im Erbrecht lauern zahlreiche Fallstricke. Nicht selten weisen Testamente Fehler auf oder sind missverständlich geschrieben. Für ein Testament sollte deswegen ein Experte hinzugezogen werden, zum Beispiel ein Notar oder ein Fachanwalt für Erbrecht. 

Der Vorteil: Ein notarielles Testament wird automatisch beim Nachlassgericht hinterlegt und im Zentralen Testamentsregister der Bundesnotarkammer registriert. So ist sichergestellt, dass das Testament bei Eintritt des Todesfalls auch gefunden wird. Ein zu Hause verwahrtes Testament kann dagegen nicht registriert werden.

Testamentsregister

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.