Testamentsanfechtung muss gut begründet sein

+
Hat ein Erblasser sich beim Verfassen seines Testaments verschrieben oder Namen verwechselt, kann es engefochten werden. Foto: Jens Büttner

Wer ein Testament anfechtet, braucht dafür einen triftigen Grund. Wurde etwa ein Pflichtteilsberechtigter übergangen oder der Begünstigte verwechselt, kann der letzte Wille des Erblassers mit Erfolg angezweifelt werden.

München (dpa/tmn) - Ein Testament anzufechten ist nur unter bestimmten Voraussetzungen möglich. Darauf macht das Deutsche Forum für Erbrecht aufmerksam. Ein möglicher Grund für eine Anfechtung ist beispielsweise ein Irrtum über einen wichtigen Umstand oder eine künftige Entwicklung.

Ein Beispiel: Der Erblasser hat nichts davon gewusst, dass der von ihm eingesetzte Erbe eine kriminelle Vergangenheit hat. Der Irrtum muss ursächlich für die letztwillige Verfügung gewesen sein, das heißt ohne diesen Irrtum hätte der Erblasser anders testiert.

Andere mögliche Gründe für eine Anfechtung: Der Erblasser hat sich verschrieben oder Namen verwechselt. Er hat das Testament aufgrund einer Täuschung oder einer widerrechtlichen Drohung errichtet. Oder der Erblasser hat bei seiner letztwilligen Verfügung einen Pflichtteilsberechtigten übergangen, von dessen Existenz er nichts wusste, wie zum Beispiel ein uneheliches Kind.

Liegt ein triftiger Grund vor, muss die Anfechtung gegenüber dem Nachlassgericht erklärt werden und nicht etwa gegenüber der im Testament begünstigten Person. Berechtigt zur Anfechtung ist jeder, dem dieser Schritt zu Gute kommt, also zum Beispiel der Begünstigte eines früheren Testaments des Erblassers. Die Anfechtung ist binnen eines Jahres zu erklären. Die Frist beginnt mit dem Zeitpunkt, in dem der Berechtigte von dem Anfechtungsgrund Kenntnis erlangt hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.