Teures Essen, billige Unterhaltungselektronik

Wiesbaden - Für welche Produkte musste der Verbraucher im April mehr hinlegen als im Vorjahresmonat? Was wurde billiger? Das Statistische Bundesamt hat's ermittelt. Die Top 10 der Preissenkungen und -steigerungen:

Das Statistische Bundesamt in Wiesbaden hat im April die Verbraucherpreise vieler Produkte unter die Lupe genommen und damit verglichen, was Kunden im Vorjahresmonat dafür hinlegen mussten.

Die auffälligsten Preissteigerungen

Die auffälligsten Preissteigerungen

Besonders auffällig: Für Waren und Produkte, die man zum täglichen zum Leben braucht, musste der Verbraucher deutlich tiefer in die Tasche greifen als noch im April 2009. Demnach sind Lebensmittel wie Kopfsalat, Paprika und Zwiebeln teurer geworden. Auch für Kraftstoffe wie Benzin und Diesel sowie für Heizöl wurde mehr Geld fällig.

Die auffälligsten Preissenkungen

Die auffälligsten Preissenkungen

Ebenso deutlich: Vor allem bei Elektronikgeräten konnte man im April kräftig sparen. Fernseher, Notebooks, Handys, DVDs - sie alle sind billiger geworden. Auch für Zucker und Mehl musste man weniger bezahlen als noch im Vorjahr.

Vroni Macht

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.