Katastrophale Zahlen

Textilhandel stöhnt über warmen September

+
Für den Textilhandel bringt der ungewöhnlich warme Herbst große Probleme. Foto: Nicolas Armer

Statt mit Sturm und Regen hat sich der Herbst bisher vor allem mit Badewetter präsentiert. Für den Textilhandel kein Grund zur Freude.

Köln (dpa) - Der bisher ungewöhnlich warme September treibt dem deutschen Textilhandel die Schweißperlen auf die Stirn. Die aktuelle Herbst- und Winterware sei bisher vielfach in den Regalen liegen geblieben.

Viele Händler hätten im laufenden Monat deshalb bereits über katastrophale Zahlen berichtet, sagte der Sprecher des Bundesverbands des Deutschen Textileinzelhandels, Axel Augustin, in Köln.

Zum Teil seien schon Umsatzeinbußen von bis zu 40 Prozent gemeldet worden. Fraglich sei derzeit, ob die ausgefallenen Käufe nachgeholt würden. "Das wird eine knüppelharte Saison", meinte Augustin. Für den Textilhandel gehe es nun darum, dass herbstliche Temperaturen die Kunden stärker in die Läden lockten. Wichtig sei, dass die Händler nicht zu früh zum Rotstift griffen und zunächst einmal auf Rabatte für die aktuelle Ware verzichteten.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.