Thomas Cook erzielt erstmals seit Jahren einen Gewinn

+
Im Vorjahr hatte Thomas Cook noch 115 Millionen Pfund Verlust gemacht. Foto: Sebastian Kahnert

London (dpa) - Europas zweitgrößter Reiseveranstalter Thomas Cook arbeitet sich weiter aus der Krise.

Im Geschäftsjahr 2014/15 schrieb der Tui-Konkurrent erstmals seit fünf Jahren unter dem Strich schwarze Zahlen - trotz des starken Pfunds, des Preiskampfs in Europa und den Folgen eines Terroranschlags in Tunesien.

Der Gewinn habe 19 Millionen Pfund (27 Mio Euro) erreicht, teilte das Unternehmen am Mittwoch in London mit.

Im Vorjahr hatte Thomas Cook noch 115 Millionen Pfund Verlust gemacht. Profitiert hat das Unternehmen mit Marken wie Neckermann Reisen und der Fluglinie Condor vor allem von einem starken Geschäft in Großbritannien.

Der Start ins laufende Geschäftsjahr sei dank starker Buchungen für die Wintersaison in Großbritannien und Nordeuropa ermutigend gewesen. Thomas-Cook-Chef Peter Fankhauser stellte zudem wieder eine Dividende in Aussicht.

Anfang 2017 sollen die Aktionäre wieder eine direkte Gewinnbeteiligung bekommen, nachdem es die vergangenen Jahre nichts gegeben hatte. Die Aktie legte in den ersten Handelsminuten rund fünf Prozent zu - das Papier befand sich allerdings in den vergangenen Wochen auf Talfahrt und war erst am Dienstag auf den tiefsten Stand seit Anfang 2013 gefallen.

Thomas Cook zu Jahreszahlen

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.