Thomas Cook prüft Sparmaßnahmen

+
Der zum angeschlagenen Arcandor-Konzern gehörende Reiseveranstalter Thomas Cook prüft weitere Sparpotenziale.

Oberursel - Der zum angeschlagenen Arcandor-Konzern gehörende Reiseveranstalter Thomas Cook prüft weitere Sparpotenziale.

Es seien Gespräche mit dem Betriebsrat über eine “Verbesserung der Kostenstrukturen“ und “weitere Effizienzsteigerungen des operativen Geschäfts“ aufgenommen worden, teilte Thomas Cook am Samstag in Oberursel bei Frankfurt mit.

Lesen Sie auch:

Arcandor-Warenhäuser können ihre Miete nicht mehr zahlen

Das Unternehmen bestätigte damit entsprechende Informationen des Nachrichtenmagazins “Der Spiegel“, ohne Details zu nennen. Der “Spiegel“ schreibt in seiner neuen Ausgabe, Thomas Cook wolle vor allem die Personal-, Vertriebs- und EDV-Kosten in den kommenden beiden Jahren um einen zweistelligen Millionenbetrag senken. Um wie viele Jobs es geht, sei noch unklar. Firmen-Insider nennen laut “Spiegel“ eine Größenordnung von 150 bis maximal 250. Die Geschäftsstrukturen würden unabhängig von der gesamtwirtschaftlichen Lage permanent überprüft, erklärte das Unternehmen.

Thomas Cook habe sich in den vergangenen fünf Jahren von einem defizitären zu einem der profitabelsten Unternehmen der Touristik entwickelt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.