Schließungen drohen

Thyssenkrupp: Betriebsrat kündigt Widerstand gegen Fusion

+
Mitarbeiter von ThyssenKrupp Steel tragen tragen Pokemons mit den Logos von Tata und ThyssenKrupp. Rolf Vennenbernd Foto: Rolf Vennenbernd

Duisburg (dpa) - Der Betriebsrat der Thyssenkrupp-Stahlsparte hat massiven Widerstand gegen mögliche Einschnitte und ein Zusammengehen mit dem Konkurrenten Tata Steel angekündigt.

"Wir bereiten uns im ersten Halbjahr auf eine heftige Auseinandersetzung vor", sagte Betriebsratschef Günter Back am Donnerstag in Duisburg.

Aus Sicht des Betriebsrats mache eine Fusion mit Tata Steel keinen Sinn. Zusätzlich drohten durch eine angekündigte Restrukturierung weitere massive Kürzungen bis hin zu Standortschließungen. Nähere Angaben zu möglichen Aktionen wollte Back nicht machen. "Dann reicht ein Funke. Dann springt der Funke von einer Bude zur anderen", sagte Back. Es werde sich um "kreative Reaktionen" handeln.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.